[Flow Challenge] 1000 Fragen an dich selbst #17

flow

Irgendwann hab ich mal bei dieser Challenge mitgemacht. Bei der Suche danach musste ich feststellen, dass ich von den 1000 Fragen nur 110 beantwortet habe mit einem Beitrag.
Nun, da ist noch einiges an offenen Fragen, die es zu beantworten gilt und deshalb möchte ich diese Challenge auch gern weiter führen auf meinem Blog.
Ursprünglich ins Leben gerufen wurde diese Challenge von Sandra mit ihrem Blog Nana-der Bücherblog.
Flow ist ein Magazin, welches 8 mal im Jahr erscheint und immer ein Extra dabei liegt. Das letzte Extra war ein kleines Büchlein “ 1000 Fragen an dich selbst“ und diese werden nun nach und nach hier beantwortet. Weiter geht es also mit den Fragen 161 – 170…viel Spaß!

161. In welchen Momenten des Lebens scheint die Zeit wie im Flug zu vergehen?
Das wird wie bei den meisten wohl der Urlaub sein oder freie Tage. Gefühlt sind da 24h um das Doppelte schneller um als wenn ich arbeiten gehe oder auf das nächste Frei warte.

162. Wann hast du zuletzt deine Frisur geändert?
Seit Dezember 2019, denn da hab ich mir den Dyson Airwrap gegönnt. Für mich eine absolute Bereicherung, denn mit meinen trockenen Haaren und den Naturlocken macht Haare waschen nicht wirklich Spaß – was sich dank Dyson geändert hat.

163. Machst du jeden Tag etwas neues?
Nein. 

164. Bei welchen Gelegenheiten stellst du dich taub?
Wenn ich mit der Arbeit anderer vollgequatscht werde, was mich eigentlich nicht interessiert.

165.Wer hat dich in deinem Leben am meisten beeinflusst?
Wie bei vielen wird es wohl das Elternhaus gewesen sein. 

166. Was ist kleines Glück für dich?
Meine Marina ist mein kleines Glück. Ich bin froh, sie zu haben und hoffe, wir verbringen noch viel Zeit miteinander. Marina hat Krebs und ist etwas „Gaga“ im Kopf, aber wir trotzen allen gesundheitlichen Macken.

167. Tust du manchmal etwas aus Mitleid?
Ja, ich spende oft für Hundepaten e.V., weil mir die Tiere in Rumänien, Türkei und Griechenland so leid tun. Und dort weiß ich, dass es den Tieren zugute kommt.

168. Wann hast du zuletzt einen Abend lang nur gespielt?
Ich kann mich nicht mehr daran erinnern. Wir sind nicht so die Spielerfamilie -was ich manchmal echt schade finde. Früher haben wir oft mit meinen Eltern Schafskopf gespielt, das war immer sehr lustig. Aber mein Mann ist, was das angeht, ein Spielmuffel.

169. Was machst du, wenn du graue Haare bekommst?
Färben. Ich brauch da auch gar nicht über die Zukunft zu schreiben, denn ich habe seit meinem 25. Lebensjahr graue Haare. Und grau will ich nicht rumlaufen. Das erinnert mich auch gleich daran, wieder einen Termin beim Friseur zu machen zum färben, denn Drogeriefarbe kommt nicht an meine Haare.

170. Was war auf deinem letzten Instagram Foto zu sehen?
Da musste ich erst mal suchen, denn ich bin echt selten auf Instagram. Aber es ist ein Foto mit Marina und mir im Bett ( ja, meine Hund darf mit zu mir ins Bett 🙂 )

Screenshot_20200216_185559.jpg

 

Das waren die nächsten 10 Fragen.
Möchtest du auch an der Challenge teilnehmen? Kein Problem, hinterlasse den Link von dir einfach in einem Kommentar, dann kann ich bei dir vorbei schauen. Vergiss bitte auch nicht, Nana zu verlinken.
unterschrift-neu

Follow Friday 14.02.2020

Den Follow Friday gab es schon einmal und ich würde ihn gerne wieder ins Leben rufen. Ziel ist es, andere Buchblogs kennen zu lernen, sich mit ihnen zu vernetzen und einfach Spaß zu haben.
Ihr wollt gerne ( wieder ) mitmachen? Ich würde mich sehr darüber freuen. Tragt euch einfach mit eurem Blog in einem Kommentar ein und schon seid ihr dabei.
Wie genau das ganze funktioniert, lest ihr weiter unten:

Habt ihr dieses Jahr schon ein Buch gelesen, was euch ganz besonders bzw. überhaut nicht gefallen hat

Das habe ich tatsächlich. Und zwar das Buch, welches ich letztens erst beendet habe – „Der Luzifer Killer“ von Elias Haller. Elias Haller ist ja einer meiner Lieblingsautoren. Sein neuestes Werk durfte ich über Netgalley vorab lesen. Meine Rezension folgt dieses Wochenende. Zwar werden es nicht 5 Sterne, dafür habe ich leider einen Kritikpunkt gefunden, der den einen Stern Abzug rechtfertigt, aber das Buch fand ich dennoch sehr spannend und unterhaltsam, weil in diesem Thriller 2 Hauptprotagonisten zusammen arbeiten, die man sonst nur getrennt in 2 verschiedenen Bänden bei Elias Haller erleben darf. Außerdem hatte ich lange nicht mehr das Gefühl beim lesen, das man immer weiter lesen mochte, obwohl einem schon die Augen zufallen vor Müdigkeit.

Teilnehmende Blogs:

Ein Anfang und kein Ende
The Art of Reading
Rina

Und hier ist die Freitags Frage für nächste Woche, so könnt ihr euren Beitrag auch ganz einfach vorbereiten:

Welche Genre lest ihr bevorzugt und welche schaffen es bei euch überhaupt nicht ins Buchregal?

 

Ganz wichtig: Tragt euch bitte jedes Mal neu in die Liste ein.
Nur so kann ich mir natürlich nicht merken, wer jede Woche mitmachen will. Ich gehe immer die Kommentarliste durch und schreibe die raus, die mir schreiben, dass sie die Woche darauf wieder dabei sind! Sorry, dass es nicht anders geht :/


Regeln für den Follow Friday:
♦Schnappt euch das „Follow Friday“-Bild und erstellt einen Post, in dem ihr die Freitagsfrage beantwortet und die Aktion vorstellt. Der Post dient vor allen dazu, dass andere Teilnehmer „Hallo“ sagen können und ihr wisst, wer mitmacht und so zu euch gefunden hat.
♦Tragt euch hier in die Liste (als Kommentar) bis Donnerstag 20 Uhr ein, wenn ihr am nächsten Freitag mitmachen wollt.
♦Ihr müsst mir nicht folgen (auch wenn ich mich natürlich drüber freue), aber ihr sollt auf meinen Blog verlinken, damit Interessierte die Aktion finden.
♦Jeden Monat werde ich mir aus allen Teilnehmern der letzten 4 Wochen zwei Blogs rauspicken und diese vorstellen. Bedeutet also Extrawerbung für euch! 🙂
♦Tja, jetzt heißt es für euch stöbern. Schaut euch die Blogs an und folgt denen, die ihr mögt. Wenn ihr auf der Liste seid und jemand folgt euch, dann folgt zurück! (Win-Win für beide Seiten) Wenn ihr nicht auf der Liste seit, könnt ihr dem Blog natürlich trotzdem folgen, aber derjenige muss nicht zurückflogen, da ihr ja nicht wirklich mitmacht.
♦Wenn ihr einem Blog folgt, vergesst nicht, den „Follow Friday“-Post auf der Seite zu kommentieren, damit derjenige weiß, dass ihr über die Aktion auf den Blog gestoßen seit. In dem Kommentar könnt ihr gerne einen Link zu eurem „FF“-Post hinterlassen, damit noch mehr Leute zu euch finden können. WICHTIG: Bitte nicht einfach nur „Hallo! Mein Link…..“-und fertig. Geht ruhig auf den Blog und die Freitagsfrage ein!
♦Die Aktion gilt nur für Bücherblogs, also mindestens 50 Prozent eures Themengebietes.


Es geht hier nicht ums blinde Follower-Sammeln, sondern darum, sich gegenseitig kennenzulernen, Kontakte zu knüpfen und Spaß zu haben. Dass der Blog dadurch größer wird, passiert dann ganz von selbst und Spaß haben sollt ihr natürlich auch dabei!

 

Mittendrin Mittwoch 12.02.2020

Diese Aktion habe ich bei Babsi auf ihrem Blog „Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie“ entdeckt und möchte mich gerne an dieser Aktion beteiligen. Ursprünglich wurde sie von ellizy91 von „READ BOOKS AND FALL IN LOVE“ erstellt. Es geht bei dieser Aktion um Zeilen oder kleine Abschnitte aus dem Buch/ den Büchern, in denen man gerade liest.

Heute habe ich ein Buch für euch, welches ich von Netgalley als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen habe. Vielen Dank dafür schon mal an dieser Stelle.


Andras atmet tief ein und aus. Vor ihm ist Leonela entsetzt. Die Falten auf ihrer Stirn sind tief, als würde sie über das Horroszenario nachdenken. “ Nun, unsere Sitzung ist beendet, Leonela.“ Andras streicht über das Display des Smartphones vor ihm. “ Es ist Zeit, weiter zu machen mit den Fragen.“
„Warten sie einen Moment!“ Der Ton ihrer Stimme lässt ihn aufhorchen. „Ich möchte ihnen etwas sagen, etwas Wichtiges. Es betrifft ihren Vater….“
Andras starrt die junge Frau schweigend an. Interessant denkt er. Möglicherweise versucht sie, einer Bestrafung durch eine Ablenkung zu entgehe? Keine Chance. Doch er muss gestehen, er ist fasziniert.

„Die Dornen des Bösen“  von Astrid Korten 
Position 1530 von 5609 ( 27%)


Meine Leselaune: Da mein Urlaub  schon wieder vorbei ist, komme ich auch nicht mehr dazu, so viel zu lesen, wie ich es gern tun würde. Aber ich konnte ein Buch beenden und versuche täglich zu lesen. Beim Spätdienst, den ich momentan habe, ist das echt eine Herausforderung. Vielleicht nehme ich meinen Kindl das nächste mal mit ins Fitti. Auf dem Laufband kann man nämlich auch gut lesen.

In welchem Buch steckt ihr gerade und wie sehen eure nächsten Zeilen aus?

[Flow Challenge] 1000 Fragen an dich selbst #16

Irgendwann hab ich mal bei dieser Challenge mitgemacht. Bei der Suche danach musste ich feststellen, dass ich von den 1000 Fragen nur 110 beantwortet habe mit einem Beitrag.
Nun, da ist noch einiges an offenen Fragen, die es zu beantworten gilt und deshalb möchte ich diese Challenge auch gern weiter führen auf meinem Blog.
Ursprünglich ins Leben gerufen wurde diese Challenge von Sandra mit ihrem Blog Nana-der Bücherblog.
Flow ist ein Magazin, welches 8 mal im Jahr erscheint und immer ein Extra dabei liegt. Das letzte Extra war ein kleines Büchlein “ 1000 Fragen an dich selbst“ und diese werden nun nach und nach hier beantwortet. Weiter geht es also mit den Fragen 151-160……viel Spaß!

151. Genierst du dich dafür, dass du bestimmte TV-Sendungen schaust?
Nein, das tue ich nicht. Meist schau ich eh allein Fernsehen, weil die Geschmäcker von meinem Mann und mir da echt auseinander gehen und bevor es Streit um die Fernbedienung gibt, geht er in sein Zimmer.

152. Wann hattest du die beste Zeit deines Lebens?
Eine sehr schwierige Frage, denn ich weiß ja nicht, was das Leben für mich noch so parat hält und ob es NOCH bessere Zeiten geben wird. Im Moment finde ich meine Zeit echt toll. Ich habe einen Job, der mir viel Spaß macht und ich bin insgesamt sehr zufrieden mit meinem Leben.

153. Bestellst du im Restaurant immer das Gleiche?
Tatsächlich tue ich das oft. Ich bin da nicht sehr experimentierfreudig, was das Aussuchen von Speisen im Restaurant angeht.

154. Wie würdest du deine Zeit verbringen, wenn du alles tun dürftest, was du willst?
O, ich glaube mit viel reisen. Nach meiner letzten Reise nach Dubai habe ich, was das angeht, echt Blut geleckt und finde es toll, andere Länder zu besuchen. Vorher hatte ich nie das Gefühl, das mir diesbezüglich etwas fehlt, aber was man nicht kennt, kann man auch nicht vermissen.

155. Was begeistert dich immer wieder?
Im negativen – spontan die Dummheit anderer Menschen.
Sonst bin ich begeistert, wenn ich im Sommer draußen auf der Terrasse sitzen kann mit einem guten Buch, einem Glas Asti Cinzano und einer Duftkerze. Und wenn dann abends noch meine Igel übers Bett zu ihren Futterplätzen flitzen, hab ich ein Grinsen im Gesicht.

156. Welche Sachen kannst du genießen?
Die kleinen Dinge des Lebens sind es, die ich genießen kann. Vor allem etwas Zeit nur für mich zu haben. Einen freien Tag ohne Termine zum Beispiel, in den ich einfach so hineinleben kann.

157. Findest du es schön, etwas neues zu tun? 
Ja, das erweitert ungemein den geistigen Horizont. Ich finde das sehr spannend, gerade auf Arbeit werde ich mit Aufgaben konfrontiert, von denen ich nicht wusste, dass ich sie bewältigen kann. Aber der Mensch wächst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben.

158. Stellst du lieber Fragen oder erzählst du lieber?
Ich stelle lieber Fragen muss ich ehrlich zugeben.

159. Bei welchem Song drehst du im Auto das Radio lauter?
Im Radio höre ich fast immer Latino-Musik. Da wird die Lautstärke hoch gedreht.

160. Wann hast du zuletzt enorm viel Spaß gehabt?
Mit meine Chef diese Woche, als wir zu einer Infoveranstaltung gefahren sind. Wir haben den gleichen Humor und immer viel zu diskutieren und zu lachen auf den Fahrten.

Das waren die nächsten 10 Fragen.
Möchtest du auch an der Challenge teilnehmen? Kein Problem, hinterlasse den Link von dir einfach in einem Kommentar, dann kann ich bei dir vorbei schauen. Vergiss bitte auch nicht, Nana zu verlinken.

 

 

Freitags Füller #4

Auf der Suche, meinen Blog mit Leben zu füllen, bin ich bei Babsi auf den Freitags Füller aufmerksam geworden, der von Barbara mit ihrem Blog Scrap Impulse ins Leben gerufen wurde. Sie gibt jede Woche Textbausteine vor, die durch mich ergänzt werden müssen. Dabei geht es auch mal nicht um Bücher, was ich als sehr angenehm empfinde.
Hier kommt also der nächste Beitrag dazu, meine Ergänzungen zu den vorgegeben Satzbausteinen hebe ich farbig hervor…….

1. Eigentlich wäre es schön, wenn ich noch eine Woche Urlaub hätte, denn der Erholungseffekt war nicht wirklich groß.

2. Was da in Thüringen bei der Wahl abging, ist einfach nur lächerlich.

3. Gestern abend habe ich lange an meinem Blog gesessen.

4. Manche Freunde sind leider einfach  so weit weg.

5. Ich könnte niemals auf meine Familie verzichten.

6. Es wäre fantastisch, wenn ich einen eigenen Koch hätte, ich müsste mir nie wieder die Frage stellen, was ich zu Mittag koche.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen Abend auf der Couch, morgen habe ich geplant, mich mit meinen Mädels zu treffen, wir gehen 10km wandern und Sonntag möchte ich ein frisches Brötchen und zum Kaffee Kuchen essen, denn die ganze Woche hab ich auf KH verzichtet!

Habt alle ein schönes Wochenende!

Follow Friday 07.02.2020

 

Den Follow Friday gab es schon einmal und ich würde ihn gerne wieder ins Leben rufen.  Ziel ist es, andere Buchblogs kennen zu lernen, sich mit ihnen zu vernetzen und einfach Spaß zu haben.
Ihr wollt gerne ( wieder ) mitmachen? Ich würde mich sehr darüber freuen. Tragt euch einfach mit eurem Blog in einem Kommentar ein und schon seid ihr dabei.
Wie genau das ganze funktioniert, lest ihr jetzt:


Regeln für den Follow Friday:

  • Schnappt euch das „Follow Friday“-Bild und erstellt einen Post, in dem ihr die Freitagsfrage beantwortet und die Aktion vorstellt. Der Post dient vor allen dazu, dass andere Teilnehmer „Hallo“ sagen können und ihr wisst, wer mitmacht und so zu euch gefunden hat.
  • Tragt euch hier in die Liste (als Kommentar) bis Donnerstag 20 Uhr ein, wenn ihr am nächsten Freitag mitmachen wollt.
  • Ihr müsst mir nicht folgen (auch wenn ich mich natürlich drüber freue), aber ihr sollt auf meinen Blog verlinken, damit Interessierte die Aktion finden.
  • Jeden Monat werde ich mir aus allen Teilnehmern der letzten 4 Wochen zwei Blogs rauspicken und diese vorstellen. Bedeutet also Extrawerbung für euch! 🙂
  • Tja, jetzt heißt es für euch stöbern. Schaut euch die Blogs an und folgt denen, die ihr mögt. Wenn ihr auf der Liste seid und jemand folgt euch, dann folgt zurück! (Win-Win für beide Seiten) Wenn ihr nicht auf der Liste seit, könnt ihr dem Blog natürlich trotzdem folgen, aber derjenige muss nicht zurückflogen, da ihr ja nicht wirklich mitmacht.
  • Wenn ihr einem Blog folgt, vergesst nicht, den „Follow Friday“-Post auf der Seite zu kommentieren, damit derjenige weiß, dass ihr über die Aktion auf den Blog gestoßen seit. In dem Kommentar könnt ihr gerne einen Link zu eurem „FF“-Post hinterlassen, damit noch mehr Leute zu euch finden können. WICHTIG: Bitte nicht einfach nur „Hallo! Mein Link…..“-und fertig. Geht ruhig auf den Blog und die Freitagsfrage ein!
  • Die Aktion gilt nur für Bücherblogs, also mindestens 50 Prozent eures Themengebietes.

 

Habt ihr zu Jahresbeginn gute Vorsätze gefasst in Bezug auf euren Blog oder Bücher?

Ich habe mir bezüglich meines Blogs keinen Vorsatz gefasst – jedenfalls nicht zu explizit zu Jahresbeginn. Der Wunsch, den Blog wieder mit mehr Leben zu füllen, war schon vorher da. Mir fehlte jedoch die Zeit dazu und ich habe ihn voriges Jahr echt sträflig vernachlässigt. In den letzten Wochen habe ich aber gemerkt, wie viel Spaß mir der Blog wieder macht. Außerdem habe ich wieder mehr Zeit zum lesen und rezensieren und möchte diesbezüglich auch wieder aktiver werden. 

Teilnehmende Blogs

Ein Anfang und keine Ende
The Art of Reading

Es geht hier nicht ums blinde Follower-Sammeln, sondern darum, sich gegenseitig kennenzulernen, Kontakte zu knüpfen und Spaß zu haben. Dass der Blog dadurch größer wird, passiert dann ganz von selbst und Spaß haben sollt ihr natürlich auch dabei!
Ganz wichtig: Tragt euch bitte jedes Mal neu in die Liste ein.
Nur so kann ich mir natürlich nicht merken, wer jede Woche mitmachen will. Ich gehe immer die Kommentarliste durch und schreibe die raus, die mir schreiben, dass sie die Woche darauf wieder dabei sind! Sorry, dass es nicht anders geht :/

Und hier ist die Freitags Frage für nächste Woche, so könnt ihr euren Beitrag auch ganz einfach vorbereiten:
Habt ihr dieses Jahr schon ein Buch gelesen, was euch ganz besonders bzw. überhaut nicht gefallen hat?

Buchvorstellung und Tourbericht „Kreuzfeuer“ von Suzanne Grieger- Langer

 

Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: Profiler’s Publishing (28. Februar 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3945112567
ISBN-13: 978-3945112564
Preis: 19,90€

Im Dezember vorigen Jahres hatte ich das Vergnügen, die Veranstaltung von Profilerin  Suzanne Grieger- Langer besuchen zu können. Die Tickets hatte ich schon Anfang 2019 gekauft und ich habe mich das ganze Jahr darauf gefreut. Kennt ihr die Profilerin?

Mein Mann wollte ja eigentlich erst gar nicht mitgehen, musste dann aber zugeben, dass er sich gewaltig geirrt hat  und war sehr begeistert von der Show.

Durch ihre Videos auf Facebook bin ich auf sie aufmerksam geworden und habe dann auch ihren Youtube Kanal abonniert, auf dem sie zum Beispiel jeden Montag kurze Videos postet als „Montags-Motivation“.

Sie hat nichts mit den Profilern, die wir aus Film und Fernsehen so kennen, zu tun, denn sie ist Wirtschaftsprofilerin. Sie erkennt die Pfeifen in einer Firma, sagt dir, wie du dich vor Psychopathen schützt und übermittelt Wissen in Sachen Führung,- Personal-und Persönlichkeitsentwicklung – um nur einiges aufzuzählen. Über viele Sätze, die sie schreibt oder in ihren Videos sagt, muss man echt zweimal nachdenken, aber sie hat eine so geniale Art, das Thema dem Leser bzw.  Zuschauer nahe zu bringen, dass ich mir jede ihre Videos ansehen muss, sind sie doch auch fast immer kurz und knackig.

Natürlich habe ich mir das Buch, welches ich gekauft habe, von ihr signieren lassen.

Ein Foto mit ihr habe ich mir natürlich nicht entgehen lassen an diesem Abend.
Trotz, dass Suzanne an dem Abend stark erkältet war, hat sie mir fast 3 unvergessliche Stunden beschert und ich bin mir sicher, ich war nicht das letzte Mal auf einer ihrer Touren. Der nächste Termin ist steht schon fest und 2 Tickets sind gekauft für ihre „Deppen-Detox Tour“.

Mittendrin Mittwoch 05.02.2020

Diese Aktion habe ich bei Babsi auf ihrem Blog „Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie“ entdeckt und möchte mich gerne an dieser Aktion beteiligen. Ursprünglich wurde sie von ellizy91 von „READ BOOKS AND FALL IN LOVE“ erstellt. Es geht bei dieser Aktion um Zeilen oder kleine Abschnitte aus dem Buch/ den Büchern, in denen man gerade liest.

Beim Buchlotto- Überraschung aus dem SUB wurde im Februar dieses Buch gezogen und so lese ich es parallel zu einem anderen Buch. Da es ganz verschiedene Genre sind, fällt mir das auch echt nicht schwer. Bis jetzt kann ich es nur jedem empfehlen, es ist hochinteressant und leider musste ich diese Erfahrungen auch schon in meinem Arbeitsalltag machen, die der Autor in dem Buch beschreibt.

Bei der 88-jährigen Waltraut wurde schon vor Jahren ein beiderseitiger Nierenfunktionsausfall diagnostiziert. Geduldig ertrug sie ihr Schicksal, dreimal pro Woche machte sie sich, trotz der erheblichen Belastung, auf zur Dialyse. Die sogenannte „Honeymoon -Periode“, die Zeit kurzfristiger Euphorie angesichts der spürbaren Entgiftung des Körpers, war schnell zu Ende. Schon bald erholte sie sich nach der Prozedur zunehmend schlechter. Kaum ging es der alten Dame etwas besser, folgte schon der nächste Dialysetermin. Nach ein paar Monaten besprach sich Waltraut mit ihrem Sohn und ihrer Tochter. Es reiche ihr. Sie sei nun fast 90 Jahre alt, habe ein schönes Leben gehabt und wolle die Belastungen der Dialyse nicht ewig tragen. Doch sie wurde weiter behandelt.

Patient ohne Verfügung – von Matthias Thöns
( Seite 105 von 293 )


Meine momentane Leselaune: ……ist zur Zeit echt gut. Ich habe Urlaub und da mein Terminkalender diesmal echt übersichtlich ist, hab ich auch mehr Zeit zum lesen. Dieses Buch verschlinge ich gerade, weil mich das Thema auch brennend interessiert. Bei dem anderen Buch, was ich gerade parallel lese, habe  ich noch nicht richtig in die Geschichte reingefunden, ich hoffe, das wird noch.

In welchen Büchern lest ihr gerade und wie sehen eure nächsten Zeilen aus?

[Rezension] „Draussen“ – von Volker Küpfl und Michael Kobr

Draussen

Bildquelle: Amazon

Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: Ullstein Hardcover; Auflage: 4. (19. November 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3550081812
ISBN-13: 978-3550081811
Preis: 19,99€

Ein Leben draußen im Wald, kein Zuhause, immer auf der Flucht: Das ist alles, was Cayenne und ihr Bruder Joshua kennen. Nur ihr Anführer Stephan weiß, warum sie hier sind und welche Gefahr ihnen droht. Er lebt mit ihnen außerhalb der Gesellschaft, drillt sie mit aller Härte und duldet keinen Kontakt zu anderen. Cayenne sehnt sich nach einem normalen Alltag als Teenager. Doch sie ahnt nicht, dass sie alles, was Stephan ihr beigebracht hat, bald brauchen wird. Denn der Kampf ums Überleben hat schon begonnen. Und plötzlich steht er vor ihr: der Mann, der sie töten will.


Cayenne und ihr jüngerer Bruder Joshua leben, solange sie denken können, im Wald und sind zusammen mit ihrem Vater Stephan ständig auf der Flucht. Beide Kinder wissen aber nicht vor wem sie flüchten oder warum. Sie wissen nur, dass sie eines Tages um ihr Leben kämpfen müssen, denn darauf drillt sie ihr Vater ständig – Tag und Nacht. Sie lernen zu jagen, sich provisorische Schlafstätten zu bauen und sich von Pflanzen oder Tieren des Waldes zu ernähren. Cayenne ist es aber mittlerweile leid, andauernd zu flüchten und im Wald zu leben. Sie wünscht sich ein normales Leben als Teenager mit Kontakten zu anderen Jugendlichen ihren Alters und natürlich auch zu Jungs.
Doch Stephan lässt das alles nicht zu und so beginnt Cayenne zu rebellieren und alles, was Stephan sagt oder tut, zu hinterfragen, bis sie eines Tages kämpfen muss – und zwar um ihr eigenes Leben.

Das Buch „Draussen“ des Autoren –Duos Volker Klüpfl und Michale Korbr erschien Ende vorigen Jahres im Ullstein Verlag und umfasst knapp 400 Seiten. Das Buch wurde dem Genre Thriller zugeordnet und fiel damit schon mal von Haus aus in mein Beuteschema, obwohl die Autoren mir bis dato völlig unbekannt waren, wie ich gestehen muss. Beim recherchieren zum Buch für diese Rezension musste ich dann aber feststellen, dass ich wohl eine literarische Bildungslücke habe, denn das Autoren Duo schreibt schon über 15 Jahre gemeinsam Bücher, die bekanntesten Werke sind die Kriminalromane über Kommissar Kluftinger, von denen es mittlerweile 10 Bände gibt. Mir waren die Autoren aber bisher unbekannt und daher konnte ich mir ganz unvoreingenommen eine Meinung zu diesem Buch bilden.

Das Buch ist in 2 Handlungsstränge eingeteilt. Die Haupthandlung spielt in der Gegenwart und darin wird die Geschichte von Cayenne, ihrem jüngeren Bruder Joshua und Stephan, ihrem Beschützer, erzählt. Im 2. Handlungsstrang findet sich der Leser ebenfalls in der Gegenwart im deutschen Bundestag wieder, wo es um die Diskussion von Blackouts und globalen Stromausfällen geht. Dazwischen liest man noch Einträge aus einem Tagebuch eines Fremdenlegionärs.

Ich muss sagen, ich habe mich sehr schwer getan mit den Briefen und dem Handlungsstrang der Politiker, weil es für mich lange Zeit keinen Sinn zur Geschichte von Cayenne, Joshua und Stephan ergab. Außerdem nahm mir die „Politikhandlung“ extrem die Spannung aus dem Buch. Erst gegen Ende versteht man den Zusammenhang – für mich zu spät aufgeklärt von den Autoren. Noch viel später begreift man auch den Zusammenhang mit den Tagebucheinträgen. Zwar hab ich schon eher gewusst, wer diese Einträge geschrieben hat, aber auch hier fand ich die Erklärung auf den letzten Seiten des Buches viel zu spät. Insofern bekommt man als Leser die Spannung im Buch nur aus den Handlungen im Wald geliefert. Da die Handlungen aber wechselten, war es somit auch ein ständiges auf und ab an Spannung, was leider für den gesamten Spannungsverlauf im Buch nicht förderlich war und für mich mit einem Thriller nichts zu tun hatte.

Für mich waren die Protagonisten teilweise unglaubwürdig. Am Anfang fand ich Cayenne noch sympathisch und tapfer, im Laufe der Handlung konnte ich mir aber nur noch sehr schwer vorstellen, dass ein so junges Mädchen über so viel Kraft wie im Buch beschrieben verfügen konnte. Joshua war für mich ein Protagonist, zu dem ich gar keine Beziehung aufbauen konnte. Irgendwie war er unscheinbar und wenig präsent, was seine Handlungen in der Geschichte angingen. Stephan war für mich lange Zeit ein Buch mit sieben Siegeln. Das lag aber daran, dass dem Leser hier die Antworten nach dem Warum einfach so lange verwehrt bleiben meiner Meinung nach. Dementsprechend war ich auch oft genervt, wenn es dann wieder darum ging, dass Cayenne und Joshua kämpfen und schießen üben sollten oder sie sich mal wieder von irgendeinem Getier aus dem Wald ernähren statt in die nächstgelegene Zivilisation zu gehen und sich wie normale Menschen im Supermarkt etwas zu essen zu holen. Stephan betont nur immer wieder, wie wichtig das Verstecken im Wald vor irgendwelchen Personen sei und das sie bald um ihr Leben kämpfen müssten und er die Kinder darauf vorbereiten müsse. Aber wieso und weshalb erfährt der Leser leider viel zu spät im Buch.

Die Autoren haben mit diesem Buch ein neues Genre betreten, doch meiner Meinung nach ist es ihnen nicht gelungen, einen spannenden Thriller zu schreiben.
Ich habe sehr lange über dieses Buch nachgedacht, vor allem, wie ich es bewerten soll. Schlussendlich muss ich sagen, dass mir dieses Buch nicht wirklich gefallen hat und wenn es kein Rezensionsexemplar gewesen wäre, ich es mit Sicherheit abgebrochen hätte.

Von daher kann ich hier nur 2 Lupen vergeben.

Ich danke Netgalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

[Flow Challenge] 1000 Fragen an dich selbst #15

Irgendwann hab ich mal bei dieser Challenge mitgemacht. Bei der Suche danach musste ich feststellen, dass ich von den 1000 Fragen nur 110 beantwortet habe mit einem Beitrag.
Nun, da ist noch einiges an offenen Fragen, die es zu beantworten gilt und deshalb möchte ich diese Challenge auch gern weiter führen auf meinem Blog.
Ursprünglich ins Leben gerufen wurde diese Challenge von Sandra mit ihrem Blog Nana-der Bücherblog.
Flow ist ein Magazin, welches 8 mal im Jahr erscheint und immer ein Extra dabei liegt. Das letzte Extra war ein kleines Büchlein “ 1000 Fragen an dich selbst“ und diese werden nun nach und nach hier beantwortet. Weiter geht es also mit den Fragen 141-150……viel Spaß!

141. Welche kleinen Dinge kannst du genießen?
Eine Pause auf der Couch nach meinem Dienst.

142. Wofür darf man dich nachts wecken?
Prinzipiell wenn ich Rufbereitschaft habe und ein Patient meine Hilfe benötigt. Ansonsten ist mir mein Schlaf schon heilig und es muss einen triftigen Grund haben, mich zu wecken.

143. Was würdest du gerne an deinem Äußeren ändern?
Ich denke gerade ernsthaft über eine Oberlidkorrektur nach, weil mich das mehr und mehr stört und man den Unterschied zwischen linken und rechtem Auge auch echt sieht. Ansonsten ist es das üblich………weniger Gewicht.

144. Was würdest du gerne mal tun, vorausgesetzt, dass es keinesfalls schief gehen könnte?
Keine Ahnung……

145. Muss man immer alles sagen dürfen?
Auf alle Fälle. Ich würde sonst nur mit Lügen durchs Leben schreiten und das kann  es ja nicht sein. Jeder sollte Kritik und Wahrheit vertragen können.

146. Wem solltest du mehr Aufmerksamkeit schenken?
Meinem Privatleben und meiner Beziehung, das kommt echt zu kurz.

147. Kannst du gut loslassen?
Kommt drauf an was ich loslassen muss. Ich tendiere aber eher zu nein, kann ich nicht.

148. Sind Komplimente von Leuten, die du nicht kennst, wichtig für dich?
Nein, eigentlich nicht, da ich ein gesundes Selbstbewusstsein habe.

149. Vor welchem Tier hast du Angst?
Spontan  fallen mir nur Schlangen ein. 

150. Was hast du immer im Kühlschrank?
Quark und Eier

Das waren die nächsten 10 Fragen.
Möchtest du auch an der Challenge teilnehmen? Kein Problem, hinterlasse den Link von dir einfach in einem Kommentar, dann kann ich bei dir vorbei schauen. Vergiss bitte auch nicht, Nana zu verlinken.