„Schattwald“ von Barbara Dribbusch

Schattwald

Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (1. August 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492307892
ISBN-13: 978-3492307895
Preis: 10,00€

Als Anne Südhausen nach Innsbruck reist, um den Nachlass ihrer verstorbenen Großmutter Charlotte zu regeln, macht sie eine Entdeckung: Tagebücher aus dem Zweiten Weltkrieg, die von Charlottes Zeit im Nervensanatorium Schattwald erzählen – einem Ort, an dem schreckliche Dinge geschahen, die das Leben der Großmutter für immer veränderten. Auch in der Gegenwart passiert Unerwartetes: Ein außergewöhnlicher Mann tritt in Annes Leben, einige Personen entwickeln plötzlich großes Interesse an den Tagebüchern und Anne gerät immer mehr in Gefahr …
flower-4

„Schattwald“ ist ein Roman, der mich sehr gefesselt hat. Er spielt auf 2 Zeitebenen und ich kann auch im Nachhinein nicht sagen, ob ich die Vergangenheit oder die Gegenwart im Buch spannender fand. Jede Zeitebene war so spannend geschrieben mit ihren Figuren, dass ich es nicht erwarten konnte, wie es denn mit der jeweils anderen Ebene weiter geht, während ich die eine gelesen habe. Aber um was geht es in dem Buch „Schattwald“ von Barbara Dribbusch?

Die junge Anne Südhausen muss nach Innsbruck reisen, um dort den Nachlass ihrer verstorbenen Großmutter zu regeln. Sie ist die einzige noch lebende Verwandte von Charlotte, einer Gletscherforscherin. Im Haus der verstorbenen Großmutter findet Anne geheimnisvolle Tagebücher, 13 Kladden insgesamt. In den Tagebüchern schildert Charlotte ihren Aufenthalt während des 2. Weltkrieges in der Nervenheilanstalt „Schattwald“. Dort geschehen Dinge, mit der Rehabilitation der Patienten nicht unbedingt etwas zu tun haben und das Leben der Großmutter für immer verändern. Aber auch Anne muss ich plötzlich mit Gefahren auseinandersetzen, denn die Tagebücher haben nicht nur ihr Interesse geweckt, sondern auch das anderer Personen. Anne ist in Gefahr…….wem kann sie noch trauen?

Wie schon zu Beginn erwähnt, gibt es in dem Buch 2 Zeitebenen. Die erste handelt in der Gegenwart und man reist als Leser mit Anne nach Innsbruck. In der zweiten Zeitebene liest Anne quasi die Tagebücher ihrer Großmutter Charlotte. Beide Zeitebenen wechseln sich kapitelweise ab und gehen jeweils nahtlos  ineinander über, was ich als sehr angenehm empfunden habe.

So hat man nie das Gefühl, das man etwas verpasst und es beeinflusst den Lesefluss positiv. Das Buch war sehr schnell gelesen, die Protagonisten sind allesamt gut und authentisch ausgearbeitet. Man fiebert sowohl mit Anne als auch mit Charlotte mit. Die Handlung ist gut durchdacht, wer allerdings genaue Einblicke in die Historie und Vorgehensweise der Nervenheilanstalten während des 2. Weltkrieges erwartet, wird hier wohl enttäuscht werden. Gängige Praktika werden hier nur angeschnitten und gekonnt in die Handlung des Buches eingeflochten. Da ich aber kein wissenschaftliches Werk, sondern einen  Roman lesen wollte, war ich mit den Informationen, die mir Barbara Dribbusch im Buch zukommen ließ, vollkommen zufrieden.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und angenehm zu lesen. Die Seiten flogen nur so dahin und man hat Mühe, das Buch auch mal aus der Hand zu legen.
Spannend machen das Buch auch die vielen Cliffhanger am Ende eines Kapitels.

Ein unterhaltsamer Roman über 2 starke Frauen, die nicht nur der Verwandtschaftsgrad verbindet, sondern auch ein Geheimnis, welches über viele Jahre hinweg gut behütet wurde.

Das Buch bekommt von mir 5 Lupen.

5Lupen

 

Das Buch bekam ich im Rahmen einer Blogtour vom  Piper Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank an dieser Stelle dafür. Meinen Beitrag zur Tour könnt ihr gerne HIER nachlesen.

Advertisements

[Blogtourankündigung] Thriller „Hilmoor Cross“ von Shannon Crowley

Hallo Ihr Lieben,

ab morgen beginnt wieder eine spannende Blogtour, an der auch ich teilnehmen darf. Lernt einen Thriller kennen, der es in sich hat…ein Buch, was man nach wenigen Seiten nicht mehr aus der Hand legen möchte…..ein Thema, was brisant und erschreckend ist…..

blogtour-hillmoor-cross

Thriller Fans kommen hier wahrlich auf ihre Kosten. Seid gespannt und schaut jeden Tag auf die teilnehmenden Blogs. Es gibt pro Blog je ein Printexemplar des Buches zu gewinnen…….ES LOHNT SICH ALSO!

Bei Annika geht es morgen HIER los. Sie stellt euch das Buch näher vor. Ich wünsche euch schon jetzt eine spannende Blogtour und viel Glück bei der Verlosung!

                                                                   Eure Yvonne

„Die Spreewaldgurkenverschwörung“ – von Cathrin Moeller

51ujK-YSv1L__SX334_BO1,204,203,200_

Broschiert: 304 Seiten
Verlag: MIRA Taschenbuch; Auflage: 1 (10. Juni 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3956495888
ISBN-13: 978-3956495885
Preis: 9,99€

Das Universum hat sich gegen Helene verschworen: Die Chefin nervt, der Bruder steht mit einem Bein im Gefängnis … und nun wird die gutmütige Apothekenhelferin auch noch des Mordes verdächtigt! Dabei ist sie doch nur zufällig beim Medikamenteausliefern über eine Leiche gestolpert und dann hat sie halt dummerweise das Messer rausgezogen … Aber so leicht gibt sich Helene nicht geschlagen. Nimm dies, Universum! Mit der Unterstützung ihrer schönen und unerträglich perfekten Schwester, der Staatsanwältin Lisa, macht sie sich auf die Suche nach dem wahren Mörder. Eine heiße Spur führt die ungleichen Geschwister in den scheinbar idyllischen Spreewald. Doch im brandenburgischen Dickicht lauern außer blutrünstigen Mücken noch weitaus gefährlichere Gegner und das Chaos ist stets nur ein Gurkenglas entfernt …

flower-4

Helene ist eine junge Frau, die in einer Apotheke in Berlin arbeitet. Sie hat es bisher nicht leicht in ihrem Leben gehabt. Sie ist gut in ihrem Job, aber das weiß ihre neue Chefin nicht wirklich zu schätzen und schikaniert sie, wo es nur geht. Einen Freund hat Helene auch nicht und ihren Körper mag sie sowieso nicht. Nur ihr bester Freund Thorsten versteht Helene und hält bedingungslos zu ihr. Als sie abends wie so oft noch ein wichtiges Medikament ausliefern muss, stolpert sie quasi über eine Leiche in dem Haus, wo das Medikament hin soll. Typisch für Helene macht sie alles falsch, was man dann nur falsch machen kann und ehe sie sich versieht, wird sie von der eigenen Schwester, die Staatsanwältin ist und mit der Familie nichts zu tun haben will, in Handschellen abgeführt und des Mordes verdächtigt. Da der zuständige Kommissar nur mit Sprüchen aber nicht mit Taten glänzt, sieht sich Helene gezwungen, selbst heraus zu finden, wer der wahre Täter des Professors ist. Zusammen mit Thorsten, der Schwester und dem Sohn des Ermordeten landen sie auf der Suche nach dem Mörder und einem geheimen Gurkenrezept schließlich im Spreewald und gehen dort nicht nur auf Tigermückenjagd…….

Es ist das zweite Buch von Cathrin Moeller, welches ich lesen durfte. Auch hier vereinen sich wieder Humor und Satire mit Kriminalroman wie schon im ersten Buch „Wolfgang muss weg“. Einige Szenen und so manche Vorgehensweise der Hauptprotagonistin darf man nicht so ernst nehmen, sind sie doch ein wenig fernab jeglicher Realität. So hatte man oft das Gefühl, keinen Krimi zu lesen, sondern einen lustigen Roman gespickt mit Witz und Satire.  Dennoch habe ich mich  gut unterhalten gefühlt. Auf der einen Seite fiebert man mit Helene mit, wenn sie von einem Fettnäppchen ins nächste tritt und dann fragt man sich wieder, wie alt Helene ist und ob sie auch mal das Gehirn einschaltet bei ihren ganzen Aktionen, die sie so los lässt, um den wahren Mörder zu finden.

Die Charaktere konnten mich nicht alle überzeugen. Helene als Hauptprotagonistin war für mich nicht immer authentisch, denn viele ihrer Handlungen waren nicht nachvollziehbar. Am sympathischsten fand ich ihren Freund Thorsten. Er hat viel Witz und schafft es, Helene Seiten an sich aufzuzeigen, die sie selbst gar nicht sieht. Und so muss sie zum Schluss feststellen, dass man sich selbst treu bleiben soll und nicht jemand sein muss, der man gar nicht ist.

Die Handlung ist schlüssig und auch wenn die Spannung nicht übermäßig groß ist, war das Buch sehr unterhaltsam. Das Ende ließ sich im Laufe der Handlung erahnen, war gut durchdacht  und ohne offene Fragen. Auch der Schreibstil der Autorin hat mir wieder gut gefallen.

Fazit:

Musste ich bei den meisten Szenen lachen, habe ich bei anderen nur mit dem Kopf geschüttelt und insgesamt hatte ich vergnügliche Lesestunden. Eben ein Krimi der etwas anderen Art. Deshalb gibt es von mir 4 Lupen für das Buch.

4Lupen

 

Gewinnerbekanntgabe zur Blogtour „Schattwald“

Blogtour Schattwald

 

Und schon ist die Blogtour auch wieder vorbei. Schade eigentlich, mir hat sie sehr viel Spaß gemacht.

Auf jedem Blog wird wie angekündigt ein Gewinner gezogen. Mein Teenie Sohn hat den Part der Ziehung übernommen und gewonnen hat ein Printexemplar des Buches

BARBARA DIEHL

Schattwald

Schick mir bitte per Mail deine An Schrift, diese wird dann an den Verlag weiter geleitet.

Herzlichen Glueckwunsch!!!

 

Allen anderen kann ich sagen, seid nicht traurig, die naechste Blogtour kommt schon in Kuerze.

„Schattwald“ von Barbara Dribbusch- BUCHTOURNEE

Herzlich Willkommen zum Auftakt der Buchtournee zum Buch „Schattwald“ von Barbara Dribbusch.

Blogtour Schattwald

Vom 10.08.-14.08. erfahrt ihr ganz viel über das Buch selbst, den Handlungsort, könnt einem Interview mit der Autorin zusehen, bekommt einen Einblick in das Thema Psychiatrie und lest ein fiktives Interview mit der Hauptprotagonistin des Romans.
Das klingt doch echt spannend, oder?

Damit ihr keinen Beitrag verpasst, gebe ich euch erst einmal schnell einen Überblick, welche Blogs mit welchem Thema an der Tournee teilnehmen.

  • Los geht’s heute bei mir
  • Am 11.08. berichtet euch Suse von Literaturschock über die Einrichtung „Schattwald“
  • Am 12.08.  führt Mona auf ihrem Youtube Kanal  Bücherwunder  ein Interview mit der Autorin Barbara Dribbusch durch
  • Am 13.08. gibt es bei Rika und ihrem Blog Schwarzbuntgestreift etwas über Psychiatrie zu lesen
  • Den Abschluss der Blogtour bildet Jasmin, die ein fiktives Interview mit der Hauptfigur des Buches auf Buchleben  führt

 

ÜBRIGENS: Es gibt eine Leserunde zu dem Buch auf Leserunden.de. ab 19.08. Diese wird sogar von der Autorin Barbara Dribbusch begleitet. Wer also schon immer mal mit anderen begeisterten Lesern  und einer Autorin über ein Buch diskutieren möchte, kann gerne daran teilnehmen. Meldet euch einfach an……

So, jetzt stelle ich euch aber endlich das Buch näher vor

Steckbrief vom Buch „Schattwald“

Geboren: 01.08.2016                                Schattwald
Mutter: Barbara Dribbusch
Geschwister: keine (Debütroman )
Wohnort: PIPER Verlag
Größe: 368 Seiten                                                                                         Zu haben bei: Amazon
Hobbies: den Leser gut unterhalten
Charakter: spannend, interessant,

 

 

Die Story des Buches

Als Anne Südhausen nach Innsbruck reist, um den Nachlass ihrer verstorbenen Großmutter Charlotte zu regeln, macht sie eine Entdeckung: Tagebücher aus dem Zweiten Weltkrieg, die von Charlottes Zeit im Nervensanatorium Schattwald erzählen – einem Ort, an dem schreckliche Dinge geschahen, die das Leben der Großmutter für immer veränderten. Auch in der Gegenwart passiert Unerwartetes: Ein außergewöhnlicher Mann tritt in Annes Leben, einige Personen entwickeln plötzlich großes Interesse an den Tagebüchern und Anne gerät immer mehr in Gefahr … ( Quelle: Amazon )
 Na…neugierig?

 

Ich verrate euch mal noch ein bisschen mehr über das Buch.
Es ist in 2 Zeitabschnitte eingeteilt.

Im ersten Zeitabschnitt geht es um die Geschichte von Anne Sandhausen, die im Jahr 2014 nach Innsbruck reist, um dort den Nachlass ihrer verstorbenen Großmutter zu regeln.
Anne ist 46 und gerade nicht wirklich in guter Verfassung, denn ihr Mann Alex hat sie nach 13 Jahren Ehe für eine Jüngere verlassen. Ihre Eltern sind bei einem Unfall ums Leben gekommen, der Anne auch heute noch belastet. So fliegt sie nach Innsbruck und dort wartet dann ein Abenteuer auf sie, dass so einige Überraschungen enthält, aber nicht ungefährlich ist.

Nachdem Anne in Innsbruck angekommen ist, findet sie 13 Tagebücher, in denen ihre Großmutter Charlotte, ihre Erlebnisse im Nervensanatorium Schattwald nieder geschrieben hat. Diese Tagebücher erzählen dann den 2. Zeitabschnitt des Buches.

Dieser  spielt im Ötztal Ende Februar 1943. Der Krieg ist noch im ganzen Land spürbar. Charlotte Rotstetter, gerade mal 20 Jahre jung, die den Tod ihres Zwillingsbruders Robert nicht verarbeiten kann, kommt als neue Patientin ins Nervensanatorium Schattwald.
Sie teilt sich ein Zimmer mit der Pianistin Sophia Ederle, die allerdings kein Wort spricht aufgrund eines traumatischen Erlebnisses. Bald schon muss Charlotte erkennen, dass es sich hier nicht nur um eine Nervenheilanstalt handelt und einige Patienten und auch Angestellte ein großes Geheimnis wahren.  Charlotte weiß schnell nicht mehr, wem sie überhaupt noch trauen kann, denn es geschehen schlimme Dinge im Sanatorium.

So viel zum Inhalt……..

Wie wäre es noch mit einer kleinen Leseprobe?

 

Soll ich euch verraten, wie es mir gefallen hat?

Ich fand das Buch sehr gut. Der Autorin ist es gelungen, mich einerseits mit auf eine Zeitreise ins Jahr 1943 zu nehmen, wo ich eine Andeutung bekommen konnte, wie es zu dieser Zeit war. Andererseits fieberte ich mit der Hauptprotagonistin Anne in der Gegenwart  mit. Fragt man mich, welcher Zeitabschnitt mir besser gefallen hat, ich könnte mich nicht entscheiden. Beide konnten mich fesseln auf ihre Art und Weise. Durch den ständigen Wechsel zwischen den Zeitepochen kam es nie zu einem Spannungsabbau, denn die Wechsel waren gekonnt an der richtigen Stelle gesetzt.  Es tauchen einige Nebendarsteller auf, die man auf dem ersten Blick nicht immer zuordnen kann und dann gibt es auch noch eine Tote, was die Handlung natürlich noch spannender machte. Man fragt sich ständig, was die verschiedenen Nebendarsteller mit Anne bzw. Charlotte zu tun haben und wie sie in die Handlung hineinpassen.
Am Ende  schließt sich aber der Kreis, die Autorin lässt keine Fragen offen und der Leser wird bis zum Schluss einfach gut unterhalten. Nebenbei erfährt man einiges aus der Zeit des Nationalsozialismus, den Machenschaften der Ärzte und Psychiater unter der Flagge Hitlers und wie es in dieser Zeit in einer Nervenheilanstalt zugeht. Diese Informationen werden von der Autorin gut in die  Handlung eingeflochten und ich fand diese für mich auch  ausreichend. Mehr davon bzw. detaillierter hätte wohl den Lesefluss doch hier und da gestört, denn es hätte insgesamt nicht zur Handlung gepasst. Der Leser soll ja unterhalten werden und dies ist Barbara Dribbusch mit diesem Debütroman meiner Meinung nach gelungen. Ich kann euch das Buch einfach nur empfehlen……..

question-mark-1019759_960_720

Quelle: pixabay

 

Fehlt noch was?

 

Ja klar……….DAS GEWINNSPIEL

 

Zu  gewinnen gibt es auf jedem Blog jeweils ein Printexemplar des Buches „Schattwald“.

Schattwald

 

Ich habe in meinem Beitrag ein paar Buchstaben farblich markiert. Findet alle Buchstaben und setzt sie zu einem Wort zusammen. Dieses Lösungswort schreibt ihr dann bitte in einem Kommentar unter diesen Beitrag……..NE, NE, dann  hat ja nur der erste Kommentator was zu tun  und alle anderen schreiben ab. Also schickt es bitte per mail an y.hantschel@online.de.   ( Ihr dürft gerne trotzdem einen Kommentar hinterlassen )Auslosung und Gewinnerbekanntgabe ist am 15.08. auf diesem Blog. Bitte vergesst nicht eure Mailadresse im Kommentar zur Sicherheit.

Ich wünsche euch allen ganz viel Glück!klee-1015602__180 

 

 

 

 

DAS KLEINGEDRUCKTE!!!

  • Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich.
  • Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist.
  • Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
  • Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
  • Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
  • Das Gewinnspiel endet am 14.08.2016 um 23:59 Uhr.

„Zwanzig Sekunden Ewigkeit“ – von Siegfried Langer

20 Sekunden Ewigkeit

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2045 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 180 Seiten
Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B01JSEF4VS

Alex erwacht.
Es ist bitterkalt.
Ein Kühlraum für Leichen, stellt sie entsetzt fest.
Verzweifelt hämmert sie an die Tür und schreit um Hilfe.
Aber niemand hört sie.
Was ist passiert? Sie kann sich an nichts erinnern.
Hat man sie für tot gehalten?
Oder entführt und hier eingesperrt?
Als sich die Tür schließlich öffnet, wird ihre Verwirrung noch größer, denn in diesem mysteriösen Haus ist nichts, wie es scheint.
Nach und nach tauchen rätselhafte Bruchstücke aus ihrer Vergangenheit auf und Alex versucht, die Puzzleteile an die richtigen Stellen zu legen.
Doch je vollständiger das Bild wird, desto mehr zweifelt sie an ihrem Verstand.
Und sie wünscht sich immer mehr, dass alles vergessen bliebe …

flower-4

Alex liegt auf einem kalten Metalltisch, nur mit einem kleinen grauen Kleidchen bekleidet. An ihrem Fuß baumelt ein Kärtchen. Sie weiß nicht, wo sie ist und wie sie in diesen Raum gekommen ist. Eigentlich kann sie sich an nicht viel erinnern. Sie hat einen lieben Mann und einen Freund, der Peter heißt und steht mit beiden Beinen fest im Leben. Ihre Krankheit, die sie im Kinder-und Jugendalter hatte, hat sie eigentlich im Griff. Aber eigentlich ist nichts so wie es scheint und eigentlich……….

…….würde ich jetzt hier dann spoilern und deshalb höre ich schon auf mit der Inhaltsbeschreibung des neuen Buches von Siegfried Langer.

 Es handelt sich um den Thriller „Zwanzig Sekunden Ewigkeit“, der gerade erst erschienen ist und den ich vorab lesen durfte. Herzlichen Dank dafür lieber Siegfried, du hast es wieder geschafft, mich glänzend zu unterhalten. Ich kenne nun schon einige Bücher des  Autors und diese sind allesamt extrem spannend, mit interessantem Plot, der ein oder anderen brutalen Szene, hier und da schon mal etwas eklig und haben alle eines geschafft: mich kaum vom Buch los reißen zu können.

Nun, das ist bei diesem Buch nicht anders. Allerdings schlägt Siegfried Langer hier die leisen Töne an. Es gibt eine absolut interessante Handlung von der ersten bis zur letzten Seite. Ich hatte ja zu Beginn erwartet, dass die Hauptprotagonistin hier in die Fänge eines perfiden Killers geraten ist und dieser nun einige schreckliche Dinge mit ihr anstellt – eben wie ich es gewohnt war von Siegfrieds Büchern.  Doch dem war nicht so. Es ist nicht brutal, es fließt kein ( kaum ) Blut und doch packt einen dieses Buch. Man kam sich irgendwann vor beim  Lesen wie im Film „ Und täglich grüßt das Murmeltier“. Etwa zur Mitte des Buches habe ich geahnt, worauf Siegfried hinaus will und lag auch richtig. Doch den Lesegenuss hat mir das nicht genommen.  Die Handlung ist so spannend, die anderen Protagonisten ebenso wie Alex sehr gut ausgearbeitet und durch kleine versteckte Hinweise wird der Leser zum Kern des Buches geführt. Ich müsste jetzt auch wieder spoilern, wenn ich darauf näher eingehen würde.

 Wie schon so oft, konnte ich auch in diesem Buch  wieder etwas lernen beim Lesen für mein Allgemeinwissen. Sowas finde ich ja immer total faszinierend.

Die Kürze des Buches im Gegensatz zu seinen anderen Werken hat mich nicht gestört, eigentlich fand ich die knapp 150 Seiten sogar gut. Die Handlung wurde nicht unnötig in die Länge gezogen dadurch, es bleiben keine Fragen offen und ich hatte einige Stunden Lesegenuss.

Siegfried ist es mit dem Buch gelungen, dass ich auch jetzt noch über den Inhalt nachdenken muss und er wird mich wohl noch einige Zeit beschäftigen. Die Kernaussage, die der Autor hier dem Leser vermitteln möchte, hat mit einem Thriller eigentlich gar nichts zu tun. Dies dann so geschickt zu verpacken, das kann nicht jeder Autor.

Von mir gibt es volle 5 Lupen  und eine absolute Leseempfehlung.

5Lupen