„Herrchentrubel“:graue Schnauze, großes Glück – von Michael Frey Dodillet

13230136_1121578241243444_5104943956767615277_n
Broschiert: 240 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (9. Mai 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 345320087X
ISBN-13: 978-3453200876
Preis: 14,99€

Zehn Jahre lang hat sich Herrchen von zwei verrückten Hunden auf der Nase herumtanzen lassen. Doch ab zehn werden Hunde bekanntlich ruhiger. – Ruhiger? Herrchen weiß nicht mehr, wer ihm diesen Unsinn erzählt hat. Tatsache ist, dass Luna auch im hohen Alter noch alles zusammenfaltet, was nicht bei drei auf dem Baum ist, und Wiki Selbsterbrochenes bewacht, als handle es sich um die Goldreserven von Fort Knox. Während Trainer Krause von Handauflegen bis zu mantraartigen Lalala-Gesängen alles empfiehlt, was die Fachwelt an Absurditäten zu bieten hat, wird Herrchen klar: Es gibt nichts Schöneres als vierbeinige Dickschädel, die sich nicht verbiegen lassen. Dann jedoch entpuppt sich eines Tages eine harmlos aussehende Beule bei Luna als bösartiger Tumor, und auf einmal wird Herrchen schmerzlich klar, dass auch das wildeste Hundeleben einmal zu Ende geht … Unterhaltsam, witzig und emotional berührend wie nie!

flower-4

Witzig und ein wenig selbstkritisch, mit viel schwarzem Humor gespickt……das ist das neue Buch „Herrchentrubel: graue Schnauze, großes Glück“ von Michael Frey Dodillet. Vor diesem Buch sind schon 3 Bände aus der Reihe erschienen. Eins kann ich gleich vorweg sagen: die Lachmuskeln werden ordentlich strapaziert. Der Titel des Buches sagt es schon ein wenig. Es geht um einen Hund, genauer gesagt um eine ältere Hündin – Luna, 11 Jahre und die brutalste Hundeoma, die es wohl gibt. Sie vermöbelt alles  an Vierbeinern, die sich bei 3 nicht in Luft auflösen können. Das dies natürlich zu täglichen Konflikten führt, ist klar wie Kloßbrühe und stellt den Autor jeden Gassigang wieder vor eine neue Herausforderung. Damit nicht genug, kam der Autor mit seiner Familie aber auch noch auf die Idee der Zweithundehaltung und Wiki, ein testosterongesteuerter Rüde, zog ein. Er ist zwar erst 5, aber hat es ebenso faustdick hinter den Ohren. Im  Verlauf des Buches fragt man sich dann schon mal, wer von beiden Hunden das größere Übel ist. Ich möchte beide Exemplare nicht geschenkt haben.

Geht man von „der Norm entsprechenden“ Hunden aus, so kann man erfahrungsgemäß sagen, dass sie mit fortschreitendem Alter doch ruhiger und ausgeglichener werden. Nun, das trifft auf Luna nicht im entferntesten  zu und ich fühle mit dem Autor mit, denn auch ich habe eine ältere Hündin, ebenso im 11. Hundejahr, die nicht wirklich ruhiger geworden ist mit  steigendem Alter. Aber mit Luna bei weitem kein Vergleich und so war meine Schadenfreude am Ende größer als mein Mitgefühl.  

Wiki ist ein Kaliber für sich und nachdem ich ein Video von seiner „Aluschalenverteidigung“ gesehen habe, muss ich sagen, Respekt, dass dieser Hund nicht Tierheim gelandet ist. Beeindruckend zeigt hier Wiki seine blanken  Zähne, egal, ob er  ein Mäuseloch, die Aluschale oder seine eigene Kotze verteidigt – und er weiß die blanken Zähne auch einzusetzen. Rütter und Co. wären bei diesem Anblick von dannen gerannt – garantiert.

Sehr witzig fand ich die zahlreichen Tipps und Ratschläge in diversen Hundeforen oder  Social Media Kanälen. Was da geboten wurde, stellte mir die Nackenhaare auf und ich bin mir sicher, wenn ich bei einem Spaziergang den doppelten Rückruf, wie empfohlen, trainiere, lande ich in der Psychiatrie. Sorry, geht ja gar nicht, was da manche Hundebesitzer mit ihren Vierbeinern anstellen. Mir waren manche Aktionen so suspekt, dass ich echt dachte, sie sind der Phantasie des Autors entsprungen. Ich wurde aber eines besseren belehrt.

Das Buch endet zum einen ein wenig traurig, jedoch mit Happy End,  denn bei Luna wird ein Tumor festgestellt. Aber das lässt diesen Hund natürlich völlig kalt und so begibt sich Luna mit 11 Jahren unters Skalpell. Zum Glück geht hier alles gut aus und sie vermöbelt auch heute noch ihre „Freunde“.

Der Schreibstil des Autors ist herrlich locker, das liegt zum Großteil wohl auch daran, dass er es aufgegeben hat, seine Hunde zu verbiegen und sie einfach so chaotisch nimmt, wie sie sind.
An vielen Stellen musste ich herzhaft lachen und bei anderen Szenen hatte ich doch hier
und da ein De’ja`- vu.

Ich kannte vor diesem Buch weder den Autor noch die anderen Bücher, aber ich bin mir sicher, dass ich mir noch mehr Dodillet antue und freue mich auf weitere alltägliche Abenteuer, die der Autor mit Luna und Wiki bestehen muss.

Und vielleicht kann er ja dann doch noch irgendwann sagen: Mit dem Alter werden sie ruhiger – die Hunde.

Das Buch bekommt von mir 5 Lupen.

5Lupen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s