Blogtour Tag 1 „Die Fliege“ von Silvia Stolzenburg

Blogtour zum Buch „Die Fliege“ von Silvia Stolzenburg

13029599_1323465661014004_2535201784287401145_o

Heute startet sie endlich, die Blogtour zum 2. Band der Reihe um Anna Benz und Markus Hauer…“ Die Fliege“ – von Silvia Stolzenburg.

61IUSM1hRtL__SX316_BO1,204,203,200_

 

Zuerst möchte ich euch mal einen Überblick über den Tourplan geben:

25.04.
Start bei mir, hier erfahrt  ihr etwas über das Buch und ich gebe euch einen              Rückblick auf den ersten Band
26.04.
Tamara   und   Tamara erklären  euch, was ein Mord aus einem Menschen machen kann( schaut auf beide Blogs und sichert euch so ein zusätzliches Los! )
27.04.
Bei Stefanie erfahrt ihr etwas über Cybercrime
28.04.
Wie ein Hacker arbeitet, erklärt euch Babs
29.04.
Ein heikles Thema: Privatsphäre am Arbeitsplatz
Tamara hat sich damit beschäftigt
30.04.
Nadja gibt euch einen Ausblick auf den 3. Band
01.05.
Gewinnspielauslosung auf allen Blog

Aber nun zum Buch

„Die Fliege“ ist der 2. Band einer Reihe um die Oberkommissarin Anna Benz sowie ihrem Kollegen Markus Hauer, die im Stuttgarter Morddezernat arbeiten.  Der 1. Band heißt „Tödliche Jagd“. Natürlich kann man beide Bände unabhängig voneinander lesen, ich empfehle es aber dennoch nicht, aus folgendem Grund. Neben dem Mord und dessen Aufklärung bekommt man ebenfalls einen tollen Einblick in das Privatleben der Hauptprotagonistin. Zwar wird auch hier in „Die Fliege“ etwas aus dem Vorangegangen angerissen, aber für die Entwicklung Annas, ihre Beziehung zu ihrem Freund Jens und den Problemen mit ihrer Vergangenheit ist es vorteilhaft, den 1.Band zu kennen. Mal davon abgesehen, dass „Tödliche Jagd“ ebenfalls ein absolut spannender Kriminalroman ist. Wie er mir gefallen hat, könnt ihr HIER erfahren.

Ich finde, im 2. Band hat Silvia Stolzenburg noch eine Schippe drauf gelegt, was Plot und Spannung betrifft. Deshalb gab es, soviel kann ich ja verraten, von mir auch diesmal 5 Sterne,bzw. Lupen.

Lest mal den Klappentext:

Stuttgart, Anfang Juni 2015: Der vorgezogene Sommerurlaub von Oberkommissarin Anna Benz wird an einem Montagmorgen kurz nach fünf Uhr abrupt beendet. Offenbar haben Wanderer in einem Waldstück bei Stuttgart einen Toten gefunden, dessen Zustand Rätsel aufgibt.

„Wenn so etwas möglich wäre, würde ich sagen, jemand hat versucht, ihn mehr als einmal zu töten“, urteilt die Rechtsmedizinerin nach einem ersten Blick auf die Leiche. Kurz darauf bringt die Obduktion ans Licht, dass der Mann von zahlreichen Waffen verletzt worden ist. Die Tiefe und Schwere der Wunden lässt zudem darauf schließen, dass man es offensichtlich mit mehreren – teils unentschlossenen – Tätern zu tun hat.

Anna Benz und ihr Kollege Markus Hauer beginnen zu ermitteln. Was steckt hinter dem brutalen Mord? Wurde der Tote Opfer eines makabren Rituals? Lief eine Mutprobe aus dem Ruder? Oder streift eine Horde mordlustiger Irrer durch die Gegend? Fragen über Fragen, die Anna und Markus schon bald in ein Labyrinth aus widersprüchlichen Fährten führen ….
(
Quelle: Amazon )512t-uXKcjL__SX316_BO1,204,203,200_

Da es zu Band 1 „Tödliche Jagd“ schon eine Blogtour gegeben hat, bei der ich auch teilgenommen habe, kann ich euch die Hauptprotagonisten noch ein wenig besser vorstellen, klickt einfach auf den LINK und ihr kommt zum entsprechenden Beitrag, wo die Charaktere näher vorgestellt werden.

 

 

Na……das klingt doch vielversprechend, oder?

Man kennt zwar von vornherein den Täter im Buch, aber das Motiv bleibt sehr lange im Dunkeln und die Auflösung dessen am Ende ist erschreckend, denn das Thema, um welches es im Buch geht, betrifft uns eigentlich alle – direkt oder indirekt……Opfer oder Täter? Zu welcher Gruppe gehörst DU?

Ich hab ein paar andere Blogtourteilnehmerinnen gefragt, wie ihnen das Buch gefallen hat:

„Ich fand das Buch richtig spannend und konnte es gar nicht weglegen. Gerade auch ein aktuelles Thema mit………..fand ich mega spannend“
schrieb Stefanie vom Blog Tausend Leben

„……..hat mir persönlich besser gefallen als der erste Teil“
schieb Tamara vom Blog Tamys Bücherwelt

Ich hoffe, ich konnte euch ein klein wenig neugierig auf das Buch machen.
Morgen geht es weiter auf den Blogs von Tamara und  Tamara    mit dem Thema: Was Mord aus einem Menschen machen kann. Schaut auf beide Blogs und sichert euch ein zusätzliches Los.Ich wünsche Euch noch viel Spaß bei dieser Blogtour.

Eure Yvonne 

Keine Blogtour ohne Gewinnspiel, also beantwortet einfach die Gewinnspielfrage auf dem jeweiligen Blog in einem Kommentar und so könnt ihr euch bis zu 6 Lose sichern für folgende Gewinne:

12985547_1323475494346354_1109335051836662129_n

Die Gewinne sind:
1. Preis: 1 Print
2. Preis: 2 Schlüsselanhänger „Tiger“
3. Preis: 2 signierte Lesezeichen

Die heutige Gewinnspielfrage lautet: Wie ist euer erster Eindruck vom Buch?

VIEL GLÜCK!

 

DAS KLEINGEDRUCKTE!!!

  • Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich.
  • Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist.
  • Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
  • Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
  • Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
  • Das Gewinnspiel wird von CP – Ideenwelt organisiert.
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
  • Das Gewinnspiel endet am 30.04.2016 um 23:59 Uhr.
Advertisements

„Tödliche Jagd“ – von Silvia Stolzenburg

512t-uXKcjL__SX316_BO1,204,203,200_

Broschiert: 288 Seiten
Verlag: Bookspot Verlag (1. September 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3956690524
ISBN-13: 978-3956690525
Preis: 12,95€

Als an einem verregneten Samstagmorgen im März 2015 das Bereitschaftshandy von Oberkommissarin Anna Benz klingelt, ahnt sie nicht, dass schon bald ihr ganzes Leben aus den Fugen geraten wird. Denn die Leiche, die im Stuttgarter Schlossgarten entdeckt wurde, ist keine Unbekannte für Anna. Die Ermittlungen führen Anna und ihren Kollegen Markus Hauer in eine Welt von Sex und Gewalt, doch schon bald lassen die Spuren am Tatort vermuten, dass etwas noch weitaus Beängstigenderes hinter der Tat stecken könnte. Als wenige Tage später ein Toter im Tigergehege des Züricher Zoos auftaucht, scheint das Rätsel perfekt

flower-4

Im Stuttgarter Schlossgarten wird eine tote Frau gefunden. Die ermittelnde Oberkommissarin Anna Benz muss mit Erschrecken feststellen, dass es sich um ihre ehemals beste Freundin bei dem Opfer handelt. Im Zuge der Ermittlungen wird Anna klar, dass ihre beste Freundin wohl ein gefährliches Doppelleben geführt hat, von dem keiner wusste.  Einen Tag vorher werden im Züricher Zoo im Tigergehege  die menschlichen Überreste eines Mannes gefunden, den der Tiger offensichtlich als Beute erachtet hat. Doch wie kam der Mann in das Gehege? Und was hat das mit dem Stuttgarter Fall der gefundenen Frauenleiche zu tun? Anna Benz bekommt den jungen Kommissar Markus Hauer an ihre Seite gestellt und gemeinsam versuchen sie, den Mord aufzuklären. Gar nicht so einfach für Anna, denn ihr Privatleben ist gerade nicht das harmonischste und ihre Vergangenheit holt sie ebenfalls ein.

Silvia Stolzenburg ist hier im Genre Krimi ein toller Debütroman gelungen. Die Hauptprotagonistin Anna Benz kann man auf den ersten Blick nicht wirklich als einen sympathischen Charakter bezeichnen, den man sofort ins Herz schließen möchte. Sie ist launisch und überaus ehrgeizig, erledigt alles am liebsten selbst und überlässt nichts den anderen oder gar dem Zufall. Aber das alles passiert nur auf beruflicher Ebene. Privat lernt man eine ganz andere Frau kennen. Unsicher, zweifelnd, hadernd, in sich gekehrt ist Anna hier. Leider geht das zu Lasten ihrer Beziehung mit dem Lehrer Jens. Ihrer Vergangenheit muss sie sich stellen und das fällt ihr sehr schwer. Trotzdem ist der Autorin hier eine authentische Protagonistin gelungen und ich bin auf ihre weitere Entwicklung gespannt.

Markus Hauer als Annas Teamkollege kommt hier im Buch ein wenig blass und oberflächlich davon. Man erfährt, dass er wohl gerade erst zum Morddezernat berufen wurde und das war es auch schon. Ein wenig übermütig kommt der junge Mann daher, aber ich denke, aus ihm kann was werden, gute Ansätze sind jedenfalls vorhanden. Er muss sich eben noch ein wenig die Hörner abstoßen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr fließend und flüssig zu lesen. Mit dem Prolog im Tigergehege fängt  das Buch schon sehr spannend an und der Spannungsbogen steigert sich im Laufe der Handlung. Lange Zeit weiß man als Leser nicht, wie die beiden Handlungsstränge zusammen hängen. Das Motiv der Taten ist dann umso verblüffender. Gut gelungen ist auch der Spagat zwischen dem Privatleben der Ermittler und der Aufklärung der Morde.

 Was mir hier besonders gut gefallen hat, sind die detaillierten Einblicke in die Polizeiarbeit. Hier hat Silvia Stolzenburg gute Recherchearbeit geleistet.

Das Cover finde ich noch erwähnenswert, ist es doch ein absoluter Blickfang und hatte mich sofort gefesselt.

Insgesamt finde ich diesen Kriminalroman sehr gelungen, das Motiv der Taten hätte ein wenig mehr in die Handlung eingeflochten werden können, dieses wurde mir am Ende ein wenig zu schnell abgehandelt.

Ich vergebe 4 Lupen für das Buch.

4Lupen

 

„Heimflug ins Ungewisse“ – von Bernd Daschek

51xCkwLN67L__SX311_BO1,204,203,200_

Taschenbuch: 82 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (4. Juli 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1514792826
ISBN-13: 978-1514792827
Preis: 3,89€

Auf dem Linienflug Singapur-Frankfurt geschieht es; genau über dem Indischen Ozean zwingt ein seltsames Phänomen die Piloten zu einem gewagten Flugmanöver. Als der Kontakt zur Flugsicherung abreißt, sind sie allein. Oder doch nicht? – Zumindest ist nichts, wie es sein soll. Lange schweben sie über namenlose Landschaften, dann wird klar: notwassern oder sterben. Doch wohin hat es sie verschlagen? Und können sie mit Hilfe rechnen, oder sind sie tatsächlich allein? Überleben, heißt fortan die Aufgabe – Und jeder Tag wird zum Kampf! ÜBERLEBENSFRAGEN: Ist der Mensch ein soziales Wesen? Ist er bereit zu kooperieren und zu teilen? Nur wenn er es ist, kann er überleben, wenn nicht, ist die Menschheit dem Untergang geweiht!

flower-4

Das Buch „Heimflug ins Ungewisse“ ist ein Mystery Kurzroman von Bernd Daschek  und umfasst 82 Seiten.

Ich habe das Buch im Rahmen einer Wanderbuchaktion gelesen, weil ich den Titel interessant fand.

Inhalt:

Bei einem Linienflug von Singapur nach Frankfurt kommt es zu Komplikationen und die Crew muss irgendwo im Wasser in der Nähe einer Insel notlanden. Von da an sind Crew und Passagiere auf sich allein gestellt und kämpfen a´la  Robinson Crusoe ( nur eben mit wesentlich mehr Inselbewohnern ) ums nackte Überleben. Seltsamerweise finden sie auf der Insel Pflanzen und Tiere, die es eigentlich so gar nicht mehr geben dürfte. Man arrangiert sich mit der neuen Situation und dennoch kommt es am Ende zu einer Überraschung, die schlimmer nicht sein könnte……

Der Schreibstil und die Charaktere:

Der Stil des Autors an sich lässt sich gut und flüssig lesen, bei nur 82 Seiten ist das Ende des Buches auch sehr schnell erreicht. Leider bleiben die Charaktere meines Erachtens nach völlig auf der Strecke. Manche Dialoge der Protagonisten sind so unrealistisch, nicht weniger einige Handlungen von Ihnen, wo ich mir dachte: „Na, haben die grad keine anderen Probleme?“ Man kann sich weder in die Situation hinein finden noch hatte ich das Gefühl, das mir die Charaktere nahe gebracht wurden. Sie waren einfach blass und nicht authentisch.

Ich habe zwar verstanden, was uns der Autor hier wohl mitteilen möchte mit dem Buch, aber die Umsetzung war leider nicht gut gelungen. Mysteriös empfand ich es auch nicht, allenfalls die Urzeittiere lassen ein wenig Mystery Feeling aufkommen. Nur sind diese Szenen so schnell zu Ende, wie sie aufgetaucht sind.

Das Ende mit der Auflösung war dann so abrupt und die Erklärung des Piloten an Crew und Passagiere so unwirklich beschrieben, dass ich gedanklich mit dem Kopf geschüttelt habe. Der ganze Plot ist einfach unwirklich, selbst wenn hier SF-Elemente eingeflochten wurden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Menschen in der beschriebenen Situation jemals so handeln würden.

Fazit:

Das Buch konnte mich leider gar nicht überzeugen und bekommt deshalb 2 Lupen.

2Lupen

„Die Fliege“ – von Silvia Stolzenburg

61IUSM1hRtL__SX316_BO1,204,203,200_

Broschiert: 288 Seiten
Verlag: Bookspot Verlag (8. März 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3956690532
ISBN-13: 978-3956690532
Preis: 12,95€

Stuttgart, Anfang Juni 2015: Der vorgezogene Sommerurlaub von Oberkommissarin Anna Benz wird an einem Montagmorgen kurz nach fünf Uhr abrupt beendet. Offenbar haben Wanderer in einem Waldstück bei Stuttgart einen Toten gefunden, dessen Zustand Rätsel aufgibt.

“Wenn so etwas möglich wäre, würde ich sagen, jemand hat versucht, ihn mehr als einmal zu töten”, urteilt die Rechtsmedizinerin nach einem ersten Blick auf die Leiche. Kurz darauf bringt die Obduktion ans Licht, dass der Mann von zahlreichen Waffen verletzt worden ist. Die Tiefe und Schwere der Wunden lässt zudem darauf schließen, dass man es offensichtlich mit mehreren – teils unentschlossenen – Tätern zu tun hat.

Anna Benz und ihr Kollege Markus Hauer beginnen zu ermitteln. Was steckt hinter dem brutalen Mord? Wurde der Tote Opfer eines makabren Rituals? Lief eine Mutprobe aus dem Ruder? Oder streift eine Horde mordlustiger Irrer durch die Gegend? Fragen über Fragen, die Anna und Markus schon bald in ein Labyrinth aus widersprüchlichen Fährten führen ….

Das Stuttgarter Duo ist zurück: Anna Benz und Markus Hauer ermitteln nach „Tödliche Jagd“ in ihrem zweiten Fall!

flower-4

Wie weit geht man, wenn einem Unrecht widerfahren ist? Wo fängt Rache und Genugtuung an, ab wann macht man sich selbst strafbar?

In einem Waldstück bei Stuttgart wurde eine Leiche in einem blauen Sack eingewickelt gefunden. Von Händen und der Zunge des Opfers fehlt jede Spur und auch sonst weist das unbekannte Opfer zahlreiche Verletzungen auf, die auf massive Gewalteinwirkung schließen lassen.

Die Oberkommissarin Anna Benz wird zusammen mit ihrem Kollegen Markus Hauer mit der Klärung des Mordes beauftragt. Nach der Obduktion durch Annas beste Freundin und  Rechtsmedizinerin Bea steht auf alle Fälle fest, dass es sich hier wohl nicht nur um einen Täter gehandelt haben kann. Das Motiv liegt im Dunkeln und die Zeugen am Tatort sind nicht wirklich hilfreich mit ihren Aussagen. Für Anna und Markus ein Fall, der zunächst mehr Fragen als Antworten liefert…..

„Die Fliege“ von Silvia Stolzenburg ist der 2. Band mit den  Ermittlern Anna Benz und Markus Hauer. Die Zusammenarbeit der beiden ist in diesem Fall um einiges harmonischer als in Band 1 „Tödliche Jagd“.  Anna und Markus finden sich  mehr und mehr zu einem guten Team zusammen, was sie auch in ihrem aktuellen Fall voranbringt.

Anna, die in Band 1 ziemliche Probleme mit ihrem Freund Jens hatte und bei der auch sonst privat wenig reibungslos lief, kann hier einiges für sich klären. Mit Jens hat sie sich ausgesprochen und dadurch nun  einen starken und zuverlässigen Partner an ihrer Seite. Ihre privaten Probleme aus der Vergangenheit beginnt sie ebenfalls zaghaft  zu bewältigen, hier werden wir als Leser bestimmt im 3. Band noch einiges mehr erfahren. Auf jeden Fall war sie für mich auch in diesem Buch wieder eine sehr sympathische und authentische dargestellte Hauptprotagonistin.

Markus Hauer entwickelte sich als Protagonist ebenfalls positiv, wurde ihm doch von Silvia Stolzenburg mehr Charakter und Tiefe in seiner Person verliehen. Bei ihm bin ich gespannt, wie sich sein Privatleben entwickelt.

Man muss den ersten Band „ Tödliche Jagd“ nicht unbedingt vorher gelesen haben, für die Entwicklung der Hauptprotagonisten Anna und Markus ist es allerdings ratsam, ansonsten ist der Fall in sich aber abgeschlossen.

Silvia Stolzenburg hat wie auch schon im Vorgängerband eine hervorragende Recherchearbeit geleistet, was die polizeilichen Ermittlungen betrifft. Man lernt so viel Interessantes beim Lesen dazu, ohne dass es wissenschaftlich oder langweilig wird. Die Informationen sind gekonnt in die Handlung des Buches eingeflochten.

Obwohl man von Beginn an die Täter kennt, ist Spannung von der ersten bis zur letzten Seite vorhanden, denn das Motiv zur Tat bleibt sehr lange ein Geheimnis und die spätere Auflösung dessen lässt einen dann doch nachdenklich zurück.

Der Schreibstil ist flüssig geschrieben, die Kapitel werden nachvollziehbar aus verschiedenen Sichtweisen erzählt und es fällt schwer, das Buch aus der Hand zu legen.

Einige Fragen bleiben am Ende offen, was ich einerseits bedauerte, auf der anderen Seite aber natürlich mein Interesse für den 3. Band, der Ende des Jahres erscheint, weckt.

Als Fazit ist Silvia Stolzenburg hier ein weiterer spannender Kriminalroman gelungen, der fesselnde Lesestunden verspricht und nebenbei einen guten und realistischen Einblick in die Polizeiarbeit gewährt.

Das Buch bekommt von mir 5 Lupen.

5Lupen

 

„Schrei für mich“ – von Rhiana Corbin

51BvixmZ5NL__SX310_BO1,204,203,200_

Taschenbuch: 300 Seiten
Verlag: rouven-finn Verlag; Auflage: 1., verb. Aufl. (18. Februar 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3946524109
ISBN-13: 978-3946524106
Preis: 13,99€

Darragh O’Brian ist mit Leib und Seele Polizist. Sein Leben in Boston verläuft in ruhige Bahnen, tagsüber. Doch nachts erwacht sein anderes ICH zum Leben. Donnacha. Als eiskalter Nachtclubbesitzer engagiert er Frauen, die in seinem Laden den Männern jeden Wunsch erfüllen müssen. Als die Französin Amandine bei ihm auftaucht und für ihn arbeiten will, ahnt er nichts Böses. Doch als sie ihm am nächsten Morgen als seine neue Partnerin vorgestellt wird, sieht er sein Doppelleben in Gefahr. Und auch seine nicht vorhanden geglaubten Gefühle für das weibliche Geschlecht. Amandine weckt in ihm die Lust und Begierde, auf unbekannten Pfaden zu schreiten.

flower-4

Darragh O´Brian ist bei der Bostoner Polizei angestellt. Doch nachts ist er Donnacha, ein Nachtclubbesitzer, der Frauen in seinem Club für sich arbeiten lässt, die den gut betuchten Männern alle Wünsche erfüllen sollen. Da taucht eines Abends die Französin Amandine auf und bewirbt sich auf den Job der „Aufpasserin“ für die Mädchen. Zwischen den beiden knistert es sofort gewaltig. Am nächsten Morgen geht O´Brian wie gewohnt seinem Job als Polizist nach, als ihm seine neue Partnerin vorgestellt wird – keine geringere als Amandine vom Vorabend steht vor ihm, die ihm jetzt als Catherine Sagnier vorgestellt wird und mit der ab sofort zusammen arbeiten soll.  Explosiver Zündstoff ist vorprogrammiert und es führt nicht nur eine Person ein Doppelleben ……

Was sich zu Beginn wie ein Erotikroman anliest und auch vorerst erhärtet wird durch das Cover und die Altersempfehlung ab 18 Jahren am Anfang des Buches, entpuppte sich als so viel mehr und lässt sich eigentlich gar nicht so richtig in ein Genre einordnen. Es ist eine Mischung aus erotischem Liebesroman, Thriller und Krimi. Alles gekonnt in einen spannenden Plot eingebaut, der mich das Buch in 3 Tagen durchlesen lies.  

Ja, es gibt viele explizite Sex Szenen in dem Buch, aber diese waren so literarisch gestaltet, dass es sich weder schmutzig noch verrucht gelesen hat, auch wenn die Autorin die Dinge beim Namen nennt, was ich aber als angenehm empfunden habe. Mich stört an einem Erotikroman nichts mehr als primitive Umschreibungen gewisser Körperteile – im Buch wurde das definitiv gut umgesetzt. Die einzelnen Szenen lassen dem Leser auch noch ein wenig  Raum für das eigene Kopfkino. Neben diesem kommt aber auch die Spannung auf keinen Fall zu kurz, gilt es doch, ein Verbrechen aufzuklären. Eine düstere und dunkle Atmosphäre  mit einigen überraschenden Geheimissen der Protagonisten lassen bei diesem Buch keine Langeweile aufkommen und der Showdown hat es dann auch noch in sich.  Aber auch Platz für die Liebe ist im Buch und das fand ich sehr schön, es geht nicht nur um den Sex an sich zwischen den Protagonisten, sondern auch um Gefühle.

Die Charaktere sind sehr gut beschrieben, O´Brian ist nicht nur der Bulle und eiskalter  Nachtclubbesitzer, er ist auch ein einfühlsamer Mann, der sich nach Liebe und der Frau fürs Leben sehnt – ja, sowas möchte die Frau von heute auch noch lesen. Amandine alias Catherine ist eine gestandene Frau, die weiß, was sie will und ihr Ziel auch nicht aus den Augen lässt. Beide Hauptprotagonisten waren mir von Anfang an sympathisch. Auch die Nebencharaktere sind gut ausgearbeitet.

Der Schreibstil ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, wird doch alles aus der ICH –Perspektive erzählt. Da hatte ich manchmal zu Beginn eines der 58 Kapitel meine Schwierigkeiten,  aus welcher Sicht dieses  denn gerade erzählt wird. Sonst lässt sich das Buch absolut flüssig lesen und ich hatte Mühe, es aus der Hand zu legen.  Die Zitate mir mehr oder weniger bekannter Persönlichkeiten zu Beginn eines jeden Kapitels fand ich schön und passend.

Schade, dass es sich um einen Einzelband handelt, hier hätte ich mich doch echt auf eine Fortsetzung gefreut. Auf jeden Fall wird es wohl nicht mein letztes Buch der Autorin Rhiana Corbin gewesen sein.

Das Buch bekommt von mir verdiente 5 Lupen.

5Lupen

 

„24 Stille Nacht“ – von Ralph F. Wild

51OkjtmtM9L__SX308_BO1,204,203,200_

Taschenbuch: 260 Seiten
Verlag: einhorn-Verlag+Druck GmbH (10. November 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3957470250
ISBN-13: 978-3957470256
Preis: 14,80€

Lothar ist ein »Sonnenkind«, wurde er doch am 24. Dezember geboren am Tag des Herrn. Doch sein Glück zerbricht jäh, als seine Eltern sich trennen und seine Mutter ihn daraufhin ins Internat schickt. Nur sein Mitbewohner Thomas ist ihm dort ein Freund. Vom Direktor drangsaliert und missbraucht, verliert Lothar nicht nur seine kindliche Unschuld, sondern auch all seine Würde und Lebensfreude. Szenenwechsel: Schon seit Jahren erschüttert die älteste Stauferstadt Schwäbisch Gmünd eine Mordserie, die ihren grausamen Höhepunkt immer an Heiligabend findet. Kommissar Sigurd Weller beißt sich an diesem Fall die Zähne aus, und das kurz vor seiner Pensionierung. Wird er mit seinem jungen Kollegen Stefan Passlack und der aufgeweckten Polizeianwärterin Michaela Pelongrin, genannt Veggi, seinen letzten Fall aufklären können? Die sogenannten »Sonnenkinder« bringen das Trio schon bald auf eine heiße Fährte.

flower-4

Seit dem 24.12.2002 geschehen an Heilig Abend in Schwäbisch Gmünd immer wieder grausame Morde. Kommissar Sigurd Weller, der kurz vor seiner Pensionierung steht, kommt bei diesen Mordfällen keinen Schritt weiter und ihm werden der Kollege Stefan Passlack und die Polizeianwärterin Michaela Pellongrin, die von allen nur Veggi genannt wird, zur Seite gestellt. Gemeinsam versuchen sie nun die Morde aufzuklären, bevor der für sie Unbekannte wieder am 24.12. des Jahres zuschlägt.

Szenenwechsel: Lothar ist ein Sonnenkind, er wurde genau am 24.12. geboren. Doch seine behütete Kindheit ist abrupt zu Ende, als sein Vater die Familie verlässt, weil seine Mutter einen neuen Freund hat. Dieser stellt die Mutter von Lothar vor die Wahl: Er oder das Kind – beide zusammen akzeptiert er nicht. Also trifft Lothars Mutter eine Entscheidung und Lothar landet in einem Internat, hinter dessen Mauern entsetzliche Dinge geschehen. Davon geprägt, entwickelt sich Lothars Leben ganz anders, als es eigentlich sein sollte……

Das Buch hat mich mit seinem Klappentext sofort in den Bann gezogen und nach den ersten Seiten fiel es mir schwer, dieses wieder aus der Hand zu legen.

Eingeteilt ist das Buch in 5 Teile und es wird abwechselnd aus der Sicht von Lothar, den Ermittlern sowie den Opfern erzählt. Dann gibt es noch Rückblenden., die kursiv geschrieben sind und in denen Lothar seiner wahrscheinlich einzigen Freundin Lola, die eine Prostituierte ist, über sein Leben erzählt.

Lothar als Hauptprotagonist war für mich sehr gut ausgearbeitet, er tat mir sogar ein wenig leid, denn das Leben im Internat hat ihn zu dem werden lassen, was er dann später geworden ist – ein Monster. Nach dem Einzug in das Internat gibt es für Lothar nur 2 Vertraute in seinem ganzem Leben und das fand ich sehr beängstigend. Die anderen Protagonisten sind charakterlich  nur angerissen. Man kennt den Internatsdirektor, den Internatsfreund Thomas und Lola. Hier fehlt mir eindeutig mehr Tiefe in den Charakteren, dazu hätten es gern ein paar Seiten mehr sein können.

Die Ermittler wiederum werden ausführlicher dargestellt. Auch deren Privatleben und da bin ich bei der Lupe Abzug, die ich diesem Buch wegnehmen muss. Anfangs fand ich es ja noch ganz schön, dass Veggi und Stefan ein Paar werden, aber das wurde ganz schnell sehr lästig möchte ich fast sagen. Es hat jedenfalls dem Plot des Buches nicht gut getan. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es einem Vorgesetzten so egal ist, bzw. er die Liebelei noch derart unterstützt zwischen den beiden, wie es im Buch beschrieben war. Mir war es hier eindeutig zu viel Sex, es hat einfach nicht zur Geschichte des Buches gepasst. Die dementsprechenden Dialoge zwischen Sigurd, Veggi und Stefan gingen mir dann auch irgendwann echt auf den Nerv.

Ein Spannungsaufbau war von Beginn an vorhanden und zog sich auch steigernd durch das Buch, bis auf einige ruhige Sequenzen, die aber nicht gestört haben. Der Showdown am Ende des Buches war gelungen und obwohl man sofort weiß, wer der Mörder im Buch ist, fiebert man dennoch bis zum Schluss mit.

Genial fand ich die vielen eingearbeiteten QR-Codes, bei denen man Bilder von Tatorten, die im Buch vorkommen, wie z.B. das Münster von Schwäbisch Gmünd, sieht.

Wäre das Techtelmechtel zwischen Stefan und Veggi nicht gewesen, gäbe es an diesem Buch nicht viel auszusetzen, so ziehe ich einen Stern ab und vergebe 4 von 5 Lupen.

4Lupen

„Böse, böse“ – Elisabeth Woods

610uCNHuf1L__SX335_BO1,204,203,200_

Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (one by Lübbe) (11. März 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3846600261
ISBN-13: 978-3846600269
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre
Preis: 10,00€

Cara hat es nicht leicht. In der Schule ist sie eine Außenseiterin. Besonders Sydney und Alexis haben es auf sie abgesehen. Umso schmerzlicher vermisst Cara ihre ehemals beste Freundin Zoe, die weggezogen ist. Doch plötzlich steht Zoe wieder vor ihrer Tür – und stellt mit ihrer Energie Caras Leben komplett auf den Kopf! Sie verpasst ihr einen neuen Look, gibt ihr neues Selbstbewusstsein – endlich hat Cara wieder jemanden, dem sie ihr Herz ausschütten kann. Aber dann stirbt plötzlich ihre Erzfeindin. und Cara beschleicht ein unheimlicher Verdacht …

flower-4

Das Buch „Böse, böse“ von Elisabeth Woods ist ein Jugendroman. Vom Hersteller empfohlenes Alter ist 14-17 Jahren. 

Cara ist ein junges 17-jähriges Mädchen, welches in der Highschool gemobbt wird. Besonders die Mitschüler Sydney und Alexis haben es auf sie abgesehen und schikanieren sie, wo sie nur können. Freunde hat Cara keine und einen echten Freund hatte sie auch noch nie. Nur ihre allerbeste Freundin Zoe hat sie immer verstanden und ihr konnte sie alles erzählen. Doch Zoe ist vor Jahren weg gezogen und kann ihr so nicht mehr zur Seite stehen. Eines Tages aber taucht Zoe plötzlich wieder auf und stellt das Leben von Cara auf den Kopf – für Cara ist es eine Entwicklung weg vom Außenseiter, für ihre „ Feinde“ hat es ungeahnte Folgen……

Elisabeth Woods ist hier ein spannender Jugendroman gelungen, der sich leicht und flüssig lesen lest und mich sehr schnell gefesselt hat. Man lernt Cara und ihre Familie kennen und mit der Hauptprotagonistin hab ich sehr schnell mitgelitten, konnte ich mir doch gut vorstellen, wie es ist, jeden Tag so gemobbt zu werden. Umso mehr hat es mich dann gefreut, als Zoe aufgetaucht ist, obwohl ich mich dennoch gefragt habe, warum sie plötzlich bei Cara vor der Tür steht.

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, allen voran natürlich Cara. Sie ist eine Außenseiterin und verliebt sich doch ausgerechnet in den Freund ihrer Erzfeindin Alexis. Ethan, Alexis Freund, war mir von Beginn an sympathisch. Auch seine charakterliche Wandlung innerhalb der Handlung fand ich sehr gut. Die Nebenprotagonisten sind etwas blass dargestellt und aufgrund ihrer Handlungen im Buch hatte ich verständlicherweise nicht wirklich Sympathie für Sydney und Co. Auch die Eltern von Cara sind authentisch dargestellt. In vielen Familien läuft es leider ganz genau so ab, die wenigsten Eltern wissen doch heutzutage noch, was ihre Sprösslinge den ganzen Tag ( oder die halbe Nacht ) so treiben und welche Sorgen sie haben. Von daher finde ich diesen familiären Aspekt im Buch sehr gut ausgearbeitet und er lässt mich mit einigen Gedanken zurück.

Auch wenn ich geahnt habe, wie das Buch ausgeht, fand ich es spannend zu lesen, zumal einige düstere Elemente eingearbeitet wurden. Daher sollte die Altersempfehlung schon eingehalten werden.

Die Themen im Buch sind aktueller denn je für Jugendliche, wenn man sich z.B. die offiziellen Zahlen der Mobbingopfer in Schulen mal her nimmt (In einer 2007 vom Zentrum für empirische pädagogische Forschung der Universität Koblenz-Landau durchgeführten Online-Befragung, an der 1997 Schüler aller Klassenstufen teilnahmen, äußerten 54,3 Prozent, dass sie von direktem Mobbing betroffen seien. Quelle: Wikipedia ).

Dazu Themen, die fast jedes Mädchen zur Teenagerzeit interessiert: die erste Liebe, die beste Freundin und das Aussehen sind in diesem Jugendbuch präsent.

Für mich ist „Böse, böse“ ein spannender Jugendroman , welchen ich in 2 Tagen durchgelesen hatte. Das Ende kann man erahnen und dennoch hat es mich ein wenig geschockt.

Ich vergebe 4 von 5 Lupen.

 4Lupen