Rolltreppe abwärts – von Hans Georg Noack

Rolltreppe abwärts

Taschenbuch: 224 Seiten
Verlag: Ravensburger; Auflage: 23 (1. Februar 1997)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3473580015
ISBN-13: 978-3473580019
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 15 Jahre
Preis: 6,95€

Jochen weiß, dass er die Zuneigung von Axel und Elvira nicht umsonst bekommt. Er beginnt zu stehlen – und wird erwischt. Zuhause gibt es Ärger, in der Schule wird er mehr denn je gemobbt. Jochen schlägt zurück. Die Konsequenz: Der 13-Jährige muss ins Heim.  Flucht ausgeschlossen.

button-kupfer

Nun, an dieser Stelle gibt es zum ersten mal keine übliche Rezension von mir. Das Buch hätte ich auch nie im Leben gelesen, wenn ich meinem 14-jährigen Sohn nicht zu einer hoffentlich guten Deutschnote hätte verhelfen wollen. Sein Kommentar zu „Rolltreppe abwärts“: „Schei……. Buch“. Aber lesen musste er es nun mal und auch diverse Aufgaben dazu erledigen. Seit Wochen hatte er diese komplexe Aufgabe auf, Abgabetermin HEUTE. Also lud ich mir GESTERN das  Ebook runter ( die 5,95€ waren es nicht wert ) und wir lasen gemeinsam die 224 Seiten und teilten uns in die Aufgaben.

An sich ist das Thema ja nicht schlecht, welches Noack hier aufgreift und es ist auch heute noch mehr denn je präsent. Es geht um die Vereinsamung und Hilflosigkeit  von Kindern und Jugendlichen, um unfähige Eltern, die nie Zeit haben und sich die Sorgen und Nöte ihrer Kinder weder anhören oder gar annehmen. ABER: Ich denke, es gibt in der heutigen Zeit genügend Jungendliteratur, die sich ebenso mit diesem Thema beschäftigen und ich glaube kaum, dass Hans Georg Noack gewollt hätte, dass seine Bücher auch im 21. Jahrhundert noch als Pflichtlektüre in der Schule durchgekaut werden. Da muss man sich über die Generation „Lesemuffel“ echt nicht wundern. Keiner klaut heutzutage mehr ein Bonbon und mein Sohn wusste auch nicht, was ein Transistorgerät ist. Ich war erstaunt, dass dieses Wort  meine Autokorrektur am PC erkannt hat. Als dann mein Mann ( Baujahr 68 ) auch noch eine Ausgabe dieses Buches vom Oberboden holte ( wie gesagt, ich hätte mir das E-book sparen können ), weil es auch schon zu seiner Zeit behandelt wurde in der Schule, konnte ich nur noch ungläubig mit dem Kopf schütteln.

Liebe Lehrer, ich kann mir kaum vorstellen, dass es wirklich zum Lehrplan gehört, im Deutschunterricht Bücher zu behandeln, deren Plot  im Jahre 1971!!! handelt. So hinterwäldlerisch muss es doch nun wirklich nicht sein. Vielleicht wäre an dieser Stelle mal ein Umdenken angebracht und als Unterrichtsvorbereitung ein Besuch in einer gut sortierten Buchhandlung empfehlenswert. Es gibt so schöne Jugendbücher, die zeitgemäß ernste Themen behandeln und dennoch Spaß machen zu lesen. Dann müsste man als Deutschlehrer vielleicht auch nicht in frustrierte Schülergesichter blicken.

Advertisements

Vergelte – von Siegfried Langer

Vergelte

Taschenbuch: 290 Seiten
Verlag: Amazon Publishing (10. März 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1477830715
ISBN-13: 978-1477830710
Preis: 9,99€

Was tust du, wenn du die Wahrheit über entsetzliche Dinge weißt, die ungesühnt sind? Nimmst du das Recht selbst in die Hand?

Dominik Weiß ist auf grausame Art zu Tode gekommen. Wie es aussieht, ist der Mörder mehrfach zwischen dem Toten und der Wand hin- und hergelaufen, um seine Fingerspitzen in Blut zu tauchen. Dann hat er sie über die geweißte Strukturtapete geführt, um sich dort zu verewigen.

Zu Beginn der Ermittlungen ahnt Kriminalhauptkommissar Niklas Steg noch nicht, dass dieser Mord der Auftakt zu einer ganzen Serie ist. Beim Täter verschwimmen zunehmend die Grenzen zwischen »Recht« und »Rache«, seine Hemmschwelle wird immer geringer. Und die Zeit arbeitet gegen Steg …

flower-4

Das Buch „ Vergelte“ von Siegfried Langer ist der 2. Band, in dem Kriminalhauptkommissar Niklas Steg und die Privatdetektivin Sabrina Lampe gemeinsam in einer Serie von grausamen Mordfällen ermitteln. Erhältlich ist es ausschließlich über Amazon, was ich etwas schade finde.
Den 1. Band „Leide“ kenne ich ( leider noch ) nicht, aber ich bin mir sicher, dies wird sich ändern. Für die Handlung in Band 2 finde ich es zwingend auch nicht erforderlich, da der Plot in sich abgeschlossen ist.

Ein Mann wird auf grausame Art umgebracht, indem man ihm die Genitalien weg schießt und ihn dann mit einem gezielten Kopfschuss hinrichtet. Doch er ist nicht das einzige Opfer und alles, was diese verbindet, sind beschriebene Postkarten, die sie Tage vor ihrem Tod empfangen und eine mit Blut geschriebene  Nachricht an den Wänden in den Wohnungen derselben. Da alle Opfer mehr oder weniger auf die gleiche  Weise ermordet werden, gehen Kommissar Niklas und Privatdetektivin Sabrina von einem Serientäter aus. Nur warum werden die Opfer so zugerichtet? Was verbindet die Opfer miteinander?

Um das heraus zu finden, muss man hinter die Facetten der jeweiligen Lebensumstände der Opfer schauen. Denn es ist nicht die heile Welt und die harmonische wirkende Ehe, die von manchen hier nach außen hin geführt wird – im Gegenteil. Das Motiv lässt sich dann sehr schnell heraus kristallisieren: Rache! Nur wer ist der Racheengel und woher kennt er die wahren Ereignisse, die sich in den Familien der Opfer abspielten? Und wie können Niklas und Sabrina den Täter aufhalten, bevor er wieder zuschlägt?

Siegfried Lange gelingt es mit diesem Buch, den Leser durch eine durchweg spannende Handlung und kurze Kapitel mit Szenenwechsel an das Buch zu binden. Schon der Prolog hat es dermaßen in sich, dass ich hier schon wusste, dieses Buch ist ein Pageturner und es wird mir schwer fallen, es aus der Hand zu legen, bevor ich nicht bei der letzten Seite angekommen bin . Aufgrund der geringen Seitenanzahl ist man leider schneller mit dem Buch fertig, als einem lieb ist.

Rückblenden in die Vergangenheit der Opfer und deren Familien sorgen für die notwendigen Erklärungen zum Verstehen so mancher Handlungen einzelner Charaktere, so dass am Ende für mich keine einzige Frage offen blieb.  Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet, vor allem sind sie menschlich und realistisch dargestellt, was mich des Öfteren schmunzeln ließ.  Auch die Einblicke in das Privatleben der beiden Hauptprotagonisten sind sehr  gut geschrieben und Siegfried Langer gelingt es, sich trotz der bizarren Story des Buches kritisch mit einigen gesellschaftlichen Tabuthemen auseinanderzusetzen.

Die zarten Bande, die wohl in Band 1 zwischen Niklas und Sabrina geknüpft worden ist, wird  in diesem Buch weiter gefestigt, aber auf das 1. richtige Rendezvous  müssen wir wohl noch etwas warten. Das macht die  beiden für mich aber noch sympathischer.

Dadurch, dass der Täter so unauffällig und für den Leser nebensächlich in die Story eingeflochten wurde, bin ich den falsch gelegten Fährten des Autors gefolgt und wusste bis zum Schluss nicht, wer der wahre Täter und Racheengel ist – sehr gut gelungen.

Für dieses Buch gebe ich eine absolute Leseempfehlung, ein „MUST HAVE „ für alle Fans von Thriller und verdiente 5 von 5 Lupen

5Lupen.

Auf ewig dein – von Kelly Parsons

Auf ewig Dein

Taschenbuch: 464 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch); Auflage: 1. Aufl. 2015 (16. April 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3404171381
ISBN-13: 978-3404171385
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
Preis: 9,99€

Dem hochtalentierten Chirurgen Steve Mitchell steht eine steile Karriere bevor. Doch dann stirbt einer seiner Patienten, und alles deutet darauf hin, dass Steve schuld daran ist. Er allein kennt die viel schrecklichere Wahrheit: Eine junge Assistenzärztin versucht ihn zu erpressen und an sich zu binden – indem sie auf perfide Weise seine Patienten umbringt – Doch wie kann Steve ihr tödliches Spiel stoppen, wenn ihm niemand glaubt?

flower-4

Der Thriller „ Auf ewig dein“ von Kelly Parsons  ist im April  im Bastei Lübbe Verlag erschienen und wird von Stephen King als  – Zitat:“ Der beste Medical Thriller, den ich in den letzten  25 Jahren gelesen habe!“ – beschrieben.

Das Cover mit der roten Blutspur auf dem Seziertisch  in düsterer Atmosphäre lies  mich mit hohen Erwartungen die erste Seiten des Buches lesen und ich merkte sehr schnell, dass  Stephen King hier nicht übertrieben hat.

Im ersten Moment war die  Erzählweise aus der Ich-Perspektive des Hauptprotagonisten Steve etwas gewöhnungsbedürftig, aber ich kam sehr schnell damit zurecht.

Der Chirurg Steve Mitchell ist im letzten Ausbildungsjahr zum Facharzt und aufgrund seines hervorragenden Talentes erwartet ihn eine steile Karriere am begehrten University Hospital. Zu seinem Team gehört sein Assistenzarzt Luis und neu hinzu kommt Gigi, eine sehr talentierte und eifrige Praktikantin, die an der Seite von Steve und Luis in die Chirurgie schnuppern darf. Diese hat wohl schon einigen Ärzten den Kopf verdreht und auch Steve, obwohl glücklich verheiratet und Vater zweier Töchter, erliegt ihrem Charme – mit fatalen Folgen.

Leider überschätzt sich Steve bei einer komplizierten OP  und es kommt zu einem Zwischenfall, bei der er fast eine Patientin verloren hätte. Auch eine falsche Medikamentendosis eines anderen Patienten von Steve , der an dessen Folgen verstirbt, wird für ihn zum Verhängnis und seine Karriere an dieser Klinik scheint sehr schnell beendet zu sein.

Doch es kommen sowohl Luis als auch Steve schnell Zweifel, ob er den Tod des Patienten wirklich zu verschulden hat, denn  Gigi scheint ein perfides Spiel zu spielen mit Steve. Was ist ihm wichtiger? Seine Karriere, seine Familie oder seine Patienten? Ganz auf sich allein gestellt, muss er mit ansehen, wie die psychopathische Gigi sowohl sein berufliches  wie auch sein privates Leben systematisch zerstört. Keiner kann sie aufgrund ihrer Gerissenheit aufhalten. Keiner würde Steve die Geschichte, die da grad mit ihm passiert, glauben. Und dann stirbt eine weitere Patientin von Steve…….

Die Handlung ist spannend und gut geschrieben. Ich hatte Mühe, das Buch wieder aus der Hand zu legen. Es gelingt Kelly Parsons unglaublich gut, den Leser durch eine stetige Spannungssteigerung an das Buch zu fesseln.

Die medizinischen Hintergründe sind gut und detailliert beschrieben. Für einen Laien ohne medizinische Kenntnisse vielleicht etwas zu tiefgründig, aber ich kam sehr gut mit den Fachausdrücken zurecht, weil ich selbst in einem medizinischen Beruf arbeite.

Die Protagonisten sind realistisch dargestellt und man leidet mit Steve und seiner ausweglosen Situation, in der er sich befindet, unweigerlich mit, während man der „falschen Schlange“ Gigi eher die Pest an den Hals wünscht.

Dass es für einen Thriller hier eher weniger Tote mit Blut und Gemetzel gab, fand ich sehr gut und abwechslungsreich. Die Handlung ist gut durchdacht, keine Frage bleibt offen und wie es sich gehört, endet sie in einem Showdown, der den Leser noch einmal mehr mit fiebern lässt.

Das Buch bekommt von mir eine absolute Leseempfehlung und 5 von 5 Lupen.

5Lupen.

Wasser – von Vincent Voss

Wasser

Broschiert: 320 Seiten
Verlag: Low, Torsten; Auflage: 1 (12. März 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3940036315
ISBN-13: 978-3940036315
Preis: 13,90€

Die Sommerferien stehen vor der Tür. Am letzten Schultag bringt ein Gewitter den Regen mit, der nicht aufhören will. Das Wasser steigt im norddeutschen Henstedt-Ulzburg an und mit ihm ereignen sich mysteriöse Ereignisse. Paul, Mark, Dirk, Sasch und Lucie wollen in den Ferien ein neues Baumhaus bauen. Fast keine Kinder mehr und auch noch keine Jugendlichen – so erobern sie die Plätze der »Großen« und machen dabei eine grausame Entdeckung. Sie wollen Hilfe von den Erwachsenen holen, aber stellen fest, dass ihnen bereits etwas folgt … Mit dem Wasser kommt das Böse!

flower-4

Das Buch „Wasser“ von Vincent Voss ist im Verlag Torsten Low am 12.03.2015 erschienen.

Wasser – ein lebensnotwendiges Element. Doch in Vincent Voss´s gleichnamigen Buch wird dieses Element zu ETWAS, dem man lieber aus dem Weg gehen sollte.

Es ist Sommer, es sind Ferien und es regnet und regnet…..und das Wasser steigt und steigt – bedrohlich und unaufhaltsam.

Eine Gruppe Teenies, genauer gesagt die 5 Freunde Paul, Mark, Dirk, Sasch und Lucie verbringen die Sommerferien miteinander wie wahrscheinlich jedes Jahr. Aber diesmal ist etwas anders. Diesmal werden sie verfolgt. Von etwas nicht Greifbarem, etwas Unbekanntem. Etwas hat sich genau diese Gruppe ausgesucht. Etwas, was schon hunderte Jahre auf der Erde existiert.  Es passiert immer wieder. Und niemand kann ihnen helfen, denn das Wasser verändert auch die Menschen um sie herum.

Also versuchen sie selbst herauszufinden, was hier mystisches und grauenhaftes vor sich geht. Erst recht, als einer der 5 Freunde verschwunden ist – und das Wasser ist nicht unschuldig daran.

In das Buch findet man schnell hinein. Man wird in seine eigene Kindheit zurück versetzt, wenn man wie ich seine Jugendzeit in den 80 –er  Jahren erleben durfte, in der man den ganzen Nachmittag mit Freunden abgehangen hat, sich mit dem Rad getroffen hat und es noch keine Handys, Playstation und Skype oder Whats App gab. Von daher fühlte ich mich herrlich aufgehoben in dem Buch und konnte mich mit den Darstellern gut identifizieren. Die Charaktere sind gut dargestellt und ausgearbeitet – identisch eben. Etwas unrealistisch kam mir die Coolness der Kids vor, wie sie mit den Erlebnissen umgehen so ganz ohne Hilfe der Erwachsenen.

Durch die relativ übersichtliche Seitenanzahl bin ich zügig mit dem Lesen voran gekommen.  Hat man einmal begonnen, fiel es auch schwer, das Buch wieder aus der Hand zu legen.  Man muss einfach mit den 5 Teenies mit fiebern.

Eine Spannung baut Vincent Voss  sehr schnell auf  und diese bleibt auch über das Buch hinweg gut erhalten, ehe es in einem Showdown endet.

Obwohl es dem Genre Horror/ Mystery   zugeordnet wird, kann ich dies in Bezug auf Horror so nicht bestätigen. Dazu fehlte mir der Grusel zu sehr. Hier stehen eher übernatürliche Phänomene sowie düstere und vage Andeutungen ohne nähere Erklärung im Vordergrund. Aber das ist meine subjektive Meinung, zumal ich dem Element Wasser nicht abgeneigt bin.

Am Ende des Buches blieben einige Fragen für mich offen, hier hätte ich mir die ein oder andere  Erklärung von Vincent Voss gewünscht, die das  Mysterium „Wasser“ für den Leser verständlich machen.

„Wasser“  erhält von mir 4 von 5 Lupen, und es ist bestimmt nicht mein letztes Buch von Vincent Voss.

4Lupen

 

Diabolische List – von Petra K. Gungl

Diabolische List

Broschiert: 473 Seiten
Verlag: Gmeiner, A; Auflage: 1 (2. Juli 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3839215676
ISBN-13: 978-3839215678
Preis: 11,99€

Mit teuflischer List werden am Wiener Institut für künstliche Befruchtung Menschen ermordet, um den systematischen Missbrauch von In-vitro-Embryonen zu vertuschen. Die Juristin Agnes Feder gerät bei ihren Nachforschungen selbst in Gefahr. Als mystische Träume Agnes‘ Erinnerung an ein vergangenes Leben wachrufen, erkennt sie die Verstrickungen ihrer beiden Existenzen. Die einstigen Feinde bedrohen sie erneut und die junge Frau muss sich den Mördern aus dem früheren Leben stellen …

flower-4

Das Buch „Diabolische List“ von Petra K. Gungl ist im Gmeiner Verlag im Juli 2014 erschienen und umfasst 473 Seiten.

Es ist als Roman gekennzeichnet auf dem Cover, der Titel sowie Klappentext lässt auf Spannung hoffen.

Im Roman geht es um die Juristin Agnes, die in einem Wiener Institut für künstliche Befruchtung arbeitet. Privat beginnt Agnes gerade einen Neuanfang, da sie sich von ihrem , für den Leser sehr unsympathisch scheinenden Freund, ( ein Polizist ) getrennt hat. Nur leider scheint dieser das nicht akzeptieren zu wollen und so kommen auf Agnes hier noch ein paar kleine und größere Probleme zu. Und dann tritt auch noch ein neuer Mann in ihr Leben, der sie magisch anzieht.

Aber damit nicht genug, wird in der Firma von Agnes ein Mitarbeiter tot aufgefunden. War es ein Unfall, eine natürliche Todesursache oder gar Mord? So richtig scheint das bei „Baby Star“ niemanden zu interessieren, was die Aufklärung des Todes des Mitarbeiters angeht.

Erst als es weitere Tote in der Firma gibt, wird die Polizei eingeschalten und der EX-Freund von Agnes beginnt die Ermittlungen. Auch Agnes und ihre Freundin Megan, die ebenfalls in der Firma arbeitet, recherchieren nun auf eigene Faust – was ungeahnte Folgen für Agnes hat.

In dieser Zeit beginnen auch die mystischen Träume von Agnes. Da geht es um eine spirituelle Meisterin, um Hohepriesterinnen und eine Hochzeit, die nicht aus Liebe geschieht.

Im Laufe der Geschichte erfährt der Leser, welche Zusammenhänge es zwischen der realen und der geträumten Welt von Agnes gibt. Und da kommt dann die Reinkarnation und das Spirituelle ins Spiel…..

 

Der  Buchtitel „Diabolische List“ war für mich erst einmal irreführend, hatte ich doch darunter einen Krimi erwartet. Einem Genre kann man es auch irgendwie eindeutig nicht zuordnen, es ist wohl am ehesten eine Mischung aus Liebesroman und Esoterikroman mit kriminalistischem Touch.

Am Anfang fiel es mir schwer, in das Buch hineinzufinden. Es wechselt immer die Geschichte von Agnes sowie die Geschichten der Träume von ihr. Da war die Reinkarnationstafel am Ende des Buches doch sehr hilfreich. Die Träume sind sehr anschaulich beschrieben und man kann sich gut in sie hineinversetzen, ebenso fand ich die beschriebene Landschaft hier sehr schön bildlich beschrieben.

Dennoch ist dieser Roman für mich keine Urlaubsleselektüre, dazu ist er zu tiefgründig und man muss schon genau lesen, um sich alle Namen und Handlungen, die in den beiden Handlungssträngen passieren, zu merken.

In den ersten Kapiteln noch etwas ruhig geschrieben, baut Petra K. Gungl dann aber einen guten Spannungsbogen auf und man ist  interessiert zu erfahren, wer hier in der Firma dafür sorgt, dass einige dubiose  Machenschaften nicht an die Öffentlichkeit kommen.  Zumal es für die Hauptprotagonistin dann doch nicht ungefährlich wird. Für einen Roman ist das Buch spannend geschrieben.

Da es sich bei dem Buch um den ersten Band einer Trilogie handelt, bleiben auch einige Fragen am Ende der Geschichte offen – natürlich werden die Morde aber aufgeklärt.

Das Buch „Diabolische List“ erhält von mir 3 von 5 Lupen.

3Lupen